Schlachtrindermarkt

Jungstiere: Stabiles Angebot, Notierung weiterhin ausgesetzt

Bei den Schlachtkühen kommt es wegen guter Exportenachfrage zu höheren Preisen. Die Jungstiernotierung bleibt trotz stabilen Angebots weiterhin ausgesetzt.

Schlachtkalbinnen und Schlachtkälber halten die Notierungen, bei den Schalchtkühen gibt es eine Preisverbesserung. (Bildquelle: pixabay.com)

Auf den Schlachtrindermärkten herrscht derzeit tendenziell eine ähnliche Entwicklung wie in den vergangenen Wochen. Im Bereich Jungstiere ist derzeit angebotsseitig eine relativ stabile Menge vorhanden, die Nachfrage dürfte in den letzten zwei bis drei Wochen im Lebensmitteleinzelhandel etwas rückläufig gewesen sein. Derzeit fehlen noch die Impulse für das bevorstehende Ostergeschäft. Die Märkte sind nach wie vor verunsichert aufgrund des Lockdowns und der fehlenden Perspektive bezüglich der Gastronomie. Es wird sich in den nächsten Wochen zeigen, ob es zu Öffnungsschritten kommt und dementsprechend eine Marktbelebung stattfindet oder nicht. Bei Redaktionsschluss konnte noch keine Preiseinigung mit allen Schlachthöfen erzielt werden.

Mehr Schlachtkühe, aber guter Abfluss in den Export

Bei den Schlachtkühen ist das Angebot etwas höher als in den letzten Wochen, wobei die Mengen leicht am Markt unterzubringen sind und durch zusätzliche Schweiz-Export-Kontingente derzeit eine stärkere Nachfrage in diesem Bereich herrscht. Diese Kontingente werden in den nächsten beiden Wochen noch höhere Mengen abrufen, danach sollten sie wieder etwas rückläufig werden, berichtet die Rinderbörse. Die Preise tendieren nach oben. Am Schlachtkälbermarkt herrscht derzeit ein etwas rückläufiges Angebot bei einer Richtung Ostern hin steigenden Nachfrage: Die Notierungen sind stabil.

Die Österreichische Rinderbörse rechnet diese Woche bei der Vermarktung von Kalbinnen der Handelsklasse R2/3 mit einem stabilen Preis von 2,90 €/kg Schlachtgewicht. Für Schlachtkühe werden mittlerweile 2,34 € gezahlt. Der Erlös für Schlachtkälber bleibt mit 5,85 € gleich, die Jungstier-Notierung ist ausgesetzt.

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen