Kälbermarkt: Erfreuliche Preistendenz

Flott versteigert wurden die Kälber bei der Nutzkälberversteigerung am 20. Mai in Ried im Innkreis (OÖ). Das Angebot war jahreszeitbedingt etwas knapper als zuletzt. Der Durchschnittspreis hat sich bei den Fleckviehstierkälbern um 20 Cent auf 4,89 € netto erhöht. Der Kuhkälberpreis zog um 18 Cent an.

Die Ergebnisse des Rieder Kälbermarktes am 20. Mai waren sehr erfreulich. (Bildquelle: FIH)

Ganz wesentlich zum erfreulichen Marktverlauf haben die Mäster aus der Region beigetragen. Von der Österreichischen Rinderbörse und der Firma Wiesinger wurden 36% der Kälber angekauft.

Über einen Preisanstieg von 18 Cent durften sich auch die Verkäufer der Kuhkälber freuen. Der Durchschnittspreis betrug 3,57 € netto, bei einem Durchschnittsgewicht von 100 kg.

Maststiere bleiben länger stehen

Der gestrige positive Marktverlauf sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Absatzsituation bei den Maststieren derzeit äußerst unzufriedenstellend ist. Bei vielen Stiermästern werden die Maststiere nach wie vor erst verspätet abgeholt. Für eine nachhaltige Verbesserung wäre aus Sicht der österreichischen Landwirtschaft eine Herkunftskennzeichnung beim Verarbeitungsfleisch zwingend nötig.

Artikel geschrieben von

Leopold Th. Spanring

Redakteur

Schreiben Sie Leopold Th. Spanring eine Nachricht

Strasser: „50 Mio. € Entlastung für die Bauernfamilien!"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen