Leichter Anstieg der österreichischen Erzeugermilchpreise im November

Der heimische Erzeugermilchpreis konnte auch im November 2018 leicht zulegen. Die heimischen Molkereien und Käsereien zahlten ihren bäuerlichen Lieferanten für GVO-freie Qualitätsmilch mit 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß im Durchschnitt netto 37,92 Cent/kg beziehungsweise 42,84 Cent brutto. Im Vergleich mit dem Vormonat Oktober ist das ein Plus von 0,5 Cent netto, teilt die AMA mit.

Die heimischen Molkereien und Käsereien wurden im November 2018 mit rund 239.000 t Rohmilch versorgt. (Bildquelle: Delaval )

Auf Basis des natürlichen Fett- und Eiweißgehalts berechnet, lag der Erzeugermilchpreis im November im Mittel bei 38,68 Cent netto/kg. Die AMA schätzt, dass sich der Preisanstieg im Dezember 2018 fortgesetzt hat und im Schnitt 39,10 Cent/kg (Durchschnitt aller Qualitäten und Inhaltsstoffe) ausbezahlt wurden. Für diesen neuerlichen Preisaufschwung sind vor allem die saisonal steigenden Fett- und Eiweißgehalte ausschlaggebend.

Der von der AMA für November 2018 auf Basis 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß ermittelte Erzeugerpreis von 37,92 Cent netto/kg bezieht sich bekanntlich auf den Durchschnitt aller Qualitäten. Für GVO-freie Qualitätsmilch ohne Bio- und Heumilchzuschlag zahlten die Molkereien durchschnittlich 35,30 Cent netto/kg, das waren um 0,48 Cent mehr als im Vormonat. Für Biomilch wurden im Mittel 45,49 Cent je kg erlöst (+0,67 Cent).

Milchanlieferung gegenüber dem Vorjahresmonat leicht rückläufig

Die heimischen Molkereien und Käsereien wurden im November 2018 mit rund 239.000 t Rohmilch versorgt. Das waren um 3,2% weniger als im Vorjahresmonat. Die verminderte Anlieferung ist unter anderem auf die Trockenheit und die daraus resultierende Futterknappheit zurückzuführen. Die ersten spürbaren Auswirkungen der extremen Wetterkapriolen im vergangenen Jahr kommen nun - zumindest regional - zu tragen und beeinflussen somit die Lieferleistung der Landwirte. Der Rückgang der Anlieferungsmenge unter das Vorjahresniveau ist seit August 2018 zu beobachten.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Amtsgewalt auf Tirolerisch

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen