VÖM

Milchexporte 2022 um mehr als 20 % gestiegen

„Weitere Steigerungen im Export von Milch und Milchprodukten brachten die ersten drei Quartale des Jahres 2022, erklärt der Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter Helmut Petschar.

Die Milchexporte konnten in den ersten drei Quartalen um 224 Mio. € auf 1,26 Mrd. € (plus 22,4%) zulegen und erreichten damit einen neuen Höchstwert. Die Steigerung wurde vor allem durch die höheren Preise erzielt. Die Importe erreichten mit einem Zuwachs von 143 Mio. € ebenfalls einen neuen Höchstwert von 759 Mio. € (plus 23,3%). Daraus ergibt sich ein um 118 Mio. € gestiegener, positiver Außenhandelssaldo von 477 Mio. € (plus 20,9 %).

50 % entfallen auf Käse

Wichtigstes Produkt beim Export als auch beim Import ist Käse, auf diesen entfällt mehr als 50 %. Deutliche Zuwächse gab es im Export vor allem bei den fermentierten Produkten, Joghurt und Co, importseitig schlugen vor allem die Butterimporte aufgrund der gestiegenen Preise zu Buche. Diese Entwicklung bestätigt die hohe internationale Verflechtung des österreichischen Milchmarktes, wenn fast die Hälfte exportiert, gleichfalls aber fast ein Drittel importiert wird.

Importprodukte, die oft nicht österreichischen Qualitätsstandards wie Gentechnikfreiheit oder hohen Fütterungs- und Tierwohlstandards entsprechen landen großteils in der Weiterverarbeitung oder werden als Eigenmarken des Handels verkauft, zum Großteil dort, wo der Konsument nichts über deren Herkunft erfährt, erklärt der VÖM-Präsident.

"Breite Herkunftskennzeichung dringend geboten!"

Petschar erachtet daher eine möglichst breite Herkunftskennzeichnung für dringend geboten, um die ambitionierte Nachhaltigkeits- und Qualitätsstrategie der österreichischen Milchwirtschaft wirksam abzusichern. Diese wird von der Gesellschaft und Politik gewünscht bzw. über strenge Auflagen gefordert. Umfragen zeigen wiederholt, dass der Konsument eine Information über die Herkunft und damit über die Produktionsstandards wünscht.

„Neben der Gemeinschaftsverpflegung sollte daher auch die Gastronomie in der Herkunftskennzeichnung umfasst werden, zumal der Tourismus die Landschaft Österreichs als wichtiges Verkaufsargument nutzt, diese wird von der Milchwirtschaft gestaltet und erhalten. Auch sollte der Konsument beim Einkauf verarbeiteter Produkte eine gesicherte Information über die Herkunft erhalten, das Warten auf eine diesbezügliche EU-Regelung, die schon wieder verschoben wurde, sollte nicht weiter als Ausrede verwendet werden“, so Petschar.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.