Zuchtrindermarkt

Ried: Alles verkauft

Bei der dieswöchigen Zuchtrinderversteigerung in Ried im Innkreis fanden alle aufgetriebenen Tiere ihre Abnehemer. Nicht wenige Kalbinnen gingen in den Export.

Versteigerung

Der Betrieb Priewasser aus St. Johann am Walde verkaufte eine sehr typstarke Gucci-Tochter zum Tageshöchstpreis von 2.320 € netto. (Bildquelle: FIH)

Deutlich besser als erwartet verlief die Zuchtrinderversteigerung am 30. März in Ried. Es wurden über 300 Zuchtrinder und Zuchtkälber angeboten. Alle Tiere wurden verkauft. Zu einem deutlichen Preisanstieg im Vergleich zur letzten Versteigerung kam es vor allem bei den trächtigen Kalbinnen.

Das kleine Angebot der Herdebuchstiere wurde für den Natursprung durch Bauern aus der Regionerworben. 75 % der angebotenen Stiere waren genetisch hornlos.

Gute Qualität der Jungkühe

Erneut von sehr guter Qualität waren die angebotenen Jungkühe. Die leistungsbereiten Erstlingskühe wurden flott versteigert. Der Durchschnittspreis bei den Erstlingskühen hat sich auf über 2.000 € verbessert. Den Höchstpreis von 2.320 € erzielte eine Gucci-Tochter.

Exportfirmen schlugen bei den Kalbinnen zu

Das Angebot bei den trächtigen Kalbinnen war deutlich größer als zuletzt und somit interessant für die Exportfirmen. Kalbinnen für den Export nach Spanien wurden durch die geneticAustria erworben. Einige Tiere wurden für den Export nach Italien durch die Firma de Poda angekauft. Die Firma Klinger erwarb Tiere für den Export in die Türkei und die Firma Schalk kaufte Kalbinnen für den Export nach Aserbaidschan an.

Die hohen Leistungen der Mütter beeindruckten die Käufer und wirkten sich positiv auf die Preise aus. Den Höchstpreis erzielte eine Spartaner-Tochter. Die Kalbin wird durch die geneticAustria nach Frankreich exportiert.

Teuerstes (Bio)Kalbalb ging nach Kärnten

Durch die umfangreichen Ab-Hof-Exporte in den letzten Wochen war auch die Nachfrage nach den weiblichen Zuchtkälbern größer als zuletzt. Alle angebotenen Zuchtkälber wurden verkauft. Der Durchschnittspreis betrug 554 € netto. Den Höchstpreis erzielte ein Weissensee-Kuhkalb von einem Biiobetrieb und ging nach Kärnten.

Die nächste Zuchtrinderversteigerung in Ried findet am 11. Mai statt.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen