Zuchtrindermarkt

Ried: Kleine Versteigerung mit interessanter Genetik

Wegen eingeschränkter Exportmöglichkeiten war das Angebot bei der dieswöchigen Zuchrindermarkt klein. Vor allem die genetisch reinerbig hornlosen Fleckviehzuchtrinder waren gefragt.

Sehr klein gehalten wurde das Angebot durch die Verkäufer auf der Versteigerung am 20. Juli in Ried. Es war im Vorfeld der Versteigerung klar, dass Zuchtrinderexporte von trächtigen Kalbinnen um diese Jahreszeit, aufgrund der hohen Temperaturen, nicht in alle Länder möglich sind. Ganz anders sieht es bei der Inlandsnachfrage nach Kühen aus. Für überregionales Interesse sorgte erneut das hervorragende Angebot von genetisch reinerbig hornlosen Fleckviehzuchtrindern, berichtete Dr. Josef Miesenberger vom FIH.

Griß um hornlose Stiere

Ein genetisch reinerbig hornloser Mai P*S-Sohn, gezüchtet vom Betrieb Schrems aus Mettmach, wurde um 32.000 € an die Besamungsstation Greifenberg nach Bayern verkauft. Von der Besamungsgenossenschaft Marktredwitz-Wölsau EG, ebenfalls aus Bayern, wurde ein genetisch reinerbig hornloser GS Mysterium Pp*-Sohn vom Betrieb Zauner aus Münzkirchen, erworben. Die Nachfrage nach Stieren für den Natursprung war verhalten.

Bereits im Vorfeld der Versteigerung wurden etliche genetisch interessante Stierkälber an bayerische Besamungsstationen verkauft.

Kalbinnen und Jungkühe rasch verkauft

Die Anzahl der angebotenen Erstlingskühe konnte die Nachfrage nicht erfüllen. Der Durchschnittspreis bei den Jungkühen erhöhte sich auf 2.148 € netto. Den Höchstpreis erzielte der Betrieb Pötzelsberger aus Seeham für eine leistungsstarke, genetisch hornlose Macho Pp*-Tochter.

Das kleine Angebot an trächtigen Kalbinnen war rasch versteigert. Marktbelebend wirkte sich ein Ankauf durch die geneticAusria für den Export nach Irland aus.

Der Durchschnittspreis bei den weiblichen Zuchtkälbern betrug 527 €. Sehr gefreut über den Höchstpreis von 2.340 € hat sich der Betrieb Schachinger aus St. Martin i.I., welcher diesen außergewöhnlichen Preis für ein genetisch reinerbig hornloses Victim-Kalb erzielte. Bereits im Vorfeld der Versteigerung wurden etliche genetisch interessante Stierkälber an bayerische Besamungsstationen verkauft.

Nächster Versteigerungstermin

Die nächste Zuchtrinderversteigerung in Ried findet am 24. August statt. Bei dieser wird ein sehr großes Angebot an trächtigen Kalbinnen erwartet.