Nutzkälbermarkt

Ried: Stierkälber stärker gefragt

Die Aufwärtsentwicklung bei den Preisen für die Fleckviehstierkälber setzte sich bei der dieswöchigen Versteigerung in Ried im Innkreis fort. Im Vergleich zum letzten Markt verbesserte sich der Durchschnittspreis um 21 Cent auf 4,68 € netto, beichtete der FIH-Zuchtverband.

Trotz der herausfordernden Hygieneauflagen wegen Corona wurden 380 Nutzkälber in Ried aufgetrieben. (Bildquelle: Werkbild FIH)

Die besseren Preise als zuletzt sind in erster Linie auf das knappe Angebot zurückzuführen. Preisbestimmend waren die Mäster aus der Region. Es wurden alle 380 angebotenen Kälber, darunter auch 38 Kuhkälber mit Abstammung, verkauft. Diese Kategorie erzielte im Durchschnitt einen Preis von 430 € netto je Kalb. Unter deutlichen Preisdruck stehen die weiblichen Nutzkälber. Dies ist auf den empfindlichen Preisrückgang bei den Schlachtkalbinnen zurückzuführen.

Der FIH bedankt sich bei allen Käufern, Verkäufern und den Markthelfern für die gewissenhafte Einhaltung der zusätzlichen Sicherheitsauflagen.

Die nächste Kälberversteigerung in Ried findet in zwei Wochen am 20. April statt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen