Rinderbestand weiterhin unter der 2-Millionen-Marke

Zum Stichtag 1. Juni 2012 sind im Rahmen der Viehzählung insgesamt 1,96 Millionen Rinder erfasst worden; das waren rund 1 % weniger als bei der letzten Auswertung vom Dezember 2011. Der Rinderbestand war 2008 erstmals unter die 2-Millionen-Marke gerutscht, bewegte sich aber in den beiden

Zum Stichtag 1. Juni 2012 sind im Rahmen der Viehzählung insgesamt 1,96 Millionen Rinder erfasst worden; das waren rund 1 % weniger als bei der letzten Auswertung vom Dezember 2011. Der Rinderbestand war 2008 erstmals unter die 2-Millionen-Marke gerutscht, bewegte sich aber in den beiden darauffolgenden Jahren wieder etwas darüber.

Nach Angaben der Statistik Austria wurde bei der jüngsten Zählung in der Altersklasse bis zu einem Jahr im Vergleich zum Dezember 2011 ein Rückgang von 1,6 % auf 614 000 Tiere festgestellt. Der Bestand der ein bis unter zwei Jahre alten Rinder verringerte sich um 0,4 % auf 428 000 Stück. Die Gruppe der Rinder über zwei Jahre fiel mit 915 000 Tieren um 0,8 % kleiner aus als bei der Vergleichszählung.

In den einzelnen Kategorien ergaben sich laut Darstellung der Wiener Statistiker allerdings größere Schwankungen: Bei Stieren und Ochsen sowie bei Schlachtkalbinnen sank die Stückzahl gegenüber der Dezemberzählung um jeweils etwa 10 %, während bei Nutz- und Zuchtkalbinnen ein Minus von 1,8 % registriert wurde. Die Zahl der „anderen Kühe“ sank um 1,3 %. Lediglich bei Milchkühen wurde ein minimaler Anstieg von 0,2 % registriert, während sich bei den Schlachtkälbern ein Rückgang um 7,5 % ergab. Seit der letzten Zählung hat sich auch die Zahl der rinderhaltenden Betriebe verringert, und zwar um 1,5 % auf 68 500 Einheiten. (AgE)
 

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Eine Köchin will Agrarministerin werden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen