Folgebericht

Rinderzucht Steiermark: Vorfälle ohne Konsequenzen

Im Heft 9/2021 berichteten wir über diverse Vorfälle in der steirischen Rinderzucht. Die Verbände beschwichtigen, die LK ist letztlich befangen und die Politik sträubt sich gegen Gesetzesänderungen.

Durch das Auffliegen der „Schreibtisch“-Exterieurbewertungen in der Steiermark wurden rund 130 Datensätze (Nachzuchten) bei der ZuchtData einfach gestrichen. Die gefakten Bewertungen wurden davor von einem mittlerweile Ex-Mitarbeiter gebeichtet, dessen sonstige Bewertungen werden erst nach und nach auf den ­Höfen nachkontrolliert.

Und da gibt es viele betroffene Höfe. Laut den Bauern würde die Nachschau meist nur leichte Änderungen bringen, sodass – oder anders gesehen: damit – es unterm Strich zu keinen großen Änderungen kommt. Auch so kann man einen unangenehmen Fall begraben.

Schon vor Veröffentlichung unseres Berichtes wurde versucht, unsere Informanten ausfindig zu machen. Einige zogen wegen dieses aufgebauten Drucks dann ihre Aussagen wieder zurück. Die Angst der normunterworfenen Landwirte vor etwaigen Repressalien seitens des Machtapparates Rinderzucht/Geno­star-LKV-LK ist damit wohl bewiesen.

Weil ein Kammerrat des Unabhängigen Bauernverbandes (UBV) die oberste Rinderzuchtorganisation, die ZAR in Wien, in der steirischen Rinderzucht-Affäre konsultiert hatte, versuchten die steirischen Offiziellen das Bekanntwerden der Vorfälle als politisch inszeniertes Theater des UBV darzustellen.

Fast geheimer ZAR-Brief

In der Vollversammlung der LK Steiermark am 1. Oktober gab Rinderzucht-Obmann und Bauernbund-Fraktionsführer Matthias Bischof noch zu Pro­tokoll, dass zur Causa „eh alles im top agrar-Bericht stehe“. Doch gut zwei ­Wochen später schickte die ZAR eine Art Freisprech-Papier für die von den steirischen Bauern kritisierten Zustände aus. Empfänger waren Zuchtverbände und Besamungsstationen im In- und Ausland. Nur hatte man nicht den Schneid, dieses Pamphlet auch an uns zu schicken. Wenig überraschend das ZAR-Re­sümee: Die geäußerten Anschuldigungen analysierte...