Kälbermarkt

Starke Nachfrage in Ried

Bei der Versteigerung am 18. Mai in Ried im Innkreis wurden 432 Kälber angeboten und verkauft. Die weiblichen Zuchtkälber haben sich beim Durchschnittspreis deutlich verbessert.

Bei den weibichen Nutzkälbern gab es eine Preisverbesserung, Stierkälber gaben ein wenig nach. (Bildquelle: FIH)

Die umfangreichen Zuchtkalbinnenexporte in den letzten Wochen führten zu einer stärkeren Nachfrage. Der Durchschnittspreis betrug 518 € netto, bei einem Durchschnittsgewicht von 115 kg.

Zu einer leichten Preisverbesserung kam es auch bei den weiblichen Nutzkälbern. Das Angebot war in dieser Kategorie aber sehr klein.

Stierkälber mit leichten Verlusten

Bei den Fleckviehstierkälbern konnte das außerordentlich hohe Preisniveau der letzten Versteigerung nicht ganz gehalten werden. Mit einem Durchschnittspreis von 4,81 € netto, bei einem Durchschnittsgewicht von 106 kg, sollte man allerdings zufrieden sein.

Im Vergleich zur letzten Versteigerung waren weniger private Käufer anwesend, sodass es bei diesem Markt der Österreichischen Rinderbörse und der Firma Wiestrading gelang, eine größere Anzahl von Kälbern zu erwerben. Ca. 26 % der Kälber wurden von diesen beiden Firmen angekauft.

Die besten Kälber erzielten in allen Gewichtskategorien Preise von deutlich über 5 €/kg netto. Da das Angebot an Kälbern österreichweit derzeit knapp ist, geht der Veranstalter FIH davon aus, dass auch in den nächsten Wochen das Preisniveau auf diesem Niveau stabil bleibt.

Die nächste Nutz- und Zuchtkälberversteigerung findet am Dienstag, den 2. Juni statt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen