Strasser befüchtet das Aus für Almen

Dieses Urteil macht Bauernbund-Präsident Georg Strasser fassungslos. Nach einer tödlichen Kuh-Attacke auf einer Alm in Tirol, wo eine deutsche Touristin mit ihrem Hund von Kühen angegriffen wurde, wird nun der betroffene Bauer zivilrechtlich in 1. Instanz verurteilt. Es geht um Schadenersatzforderungen von 490.000 Euro.

Georg Strasser sieht die Almbewirtschaft in ernsthafter Gefahr, sollte das Urteil gegen den Bauern aus Tirol bestätigt werden. (Bildquelle: Archiv )

"Die Umstände sind tragisch, das Urteil würde aber das Aus für unsere Almen bedeuten. Eine verpflichtende Einzäunung von Almweiden, aber vor allem Schadenersatzforderungen würden die Almbäuerinnen und Almbauern in Zukunft ruinieren, warnt Strasser in einer Aussendung.

"Die Weidewirtschaft ist aus Tierschutzgründen erforderlich und Teil vieler heimischer Markenprogramme. Für die Rinder ist die Weidehaltung mit einer Steigerung des Tierwohls verbunden und daher für Betriebe in Berggebieten unerlässlich. Weidehaltung, wie wir sie in Österreich kennen und schätzen, wird es dann nicht mehr geben. Die Folgen für Landwirtschaft und Tourismus wären fatal, denn die Bewegungsfreiheit in der Natur wird weiter eingeschränkt - zum Nachteil von Mensch und Tier, verdeutlicht Strasser.

Bauer geht in Berufung

Im aktuellen Fall handelt es sich um ein Urteil 1. Instanz, der betroffene Bauer wird in Berufung gehen. Ihm droht im Falle einer Verurteilung fast eine halbe Million Euro an Schadenersatz. Eine derart hohe Forderung ist für einen einzelnen Bauern existenzzerschmetternd. Unter diesen Verhältnissen können heimische Bäuerinnen und Bauern ihre Hoftore für immer zusperren, so Strasser.

"Fordere klare Spielregeln für Miteinander auf Almen"

Der Präsident weist auf die Eigenverantwortung der Wanderer hin und tritt an die Rechtsprechung heran: Wir wollen keine amerikanischen Verhältnisse bei der Haftung. Dass Hunde auf Weiden ein Problem sind, wird seit Jahren kommuniziert. Eigenverantwortung und Hausverstand sollten wieder mehr Einzug halten. Wir brauchen klare Spielregeln, die ein Miteinander auf den Almen gewährleisten, fordert Strasser. 











Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

"Das 'S' auf S-Budget-Butter sollte für Solidarität stehen"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen