Zahl der Rinderschlachtungen gestiegen

Die Zahl der untersuchten Schlachtungen in Österreich ist im vergangenen Jahr in fast allen beobachteten Tierkategorien gestiegen oder zumindest stabil geblieben. So wurden mehr Rinder und deutlich mehr Schafe und Ziegen geschlachtet. Ebenso stieg die Zahl der Hühnerschlachtungen an. Bei Schweinen blieb die Zahl der Schlachtungen unverändert.

Rindfleisch

2018 wurden in Österreich 639.000 Rinder geschlachtet. (Bildquelle: top agrar )

Wie die Statistik Austria mitteilte, wurden vergangenes Jahr rund 639.000 Rinder geschlachtet. Das waren 2,8% mehr als 2017. Außerdem wurden 5,1 Millionen Schweine geschlachtet. Diese Zahl hat sich gegenüber 2017 nicht verändert.

Deutlich mehr Schlachtungen bei Schaf und Ziege

Die Zahl der untersuchten Schlachtungen von Schafen erhöhte sich hingegen deutlich, nämlich um 19,5 % auf 153.000 Stück. Bei den Ziegen wurde sogar ein Plus von 32,5 % auf insgesamt 10.800 Tiere registriert. Bei den Einhufern gab es eine Steigerung um 13,2% auf 618 Stück. Lediglich bei den Kälbern verringerte sich die Zahl der Schlachtungen, und zwar um 2,0 % auf 55.200.

Nach Angaben der Wiener Statistiker wurden regional gesehen die meisten Rinder mit 33,2 % in Oberösterreich; geschlachtet. Dieses Bundesland nahm auch in den Kategorien Kälber, Ziegen und Einhufer den Spitzenplatz ein. Den größten Anteil an untersuchten Schweineschlachtungen meldete die Steiermark mit einem Anteil von 38,5 %, während Niederösterreich bei den untersuchten Schlachtungen von Schafen mit 40,2 % führend war.

Mehr Hühnerfleisch

Wie die Statistik Austria weiter berichtete, wurden im Berichtsjahr 2018 landesweit 85,7 Millionen Hühner in meldepflichtigen Betrieben geschlachtet. Im Vergleich zu 2017 war dies ein Plus von 2,2 %. Von dem dabei angefallenen Hühnerfleisch gingen 109.600 t in Herrichtungsform in den Markt, womit das betreffende Vorjahresniveau um 1,1% übertroffen wurde. Vorrangig wurde Ware des Typs „Teile“ produziert, die 46,2 % des gesamten Schlachtvolumens umfasste. Angestiegen ist im vergangenen Jahr laut Statistik Austria auch die von den meldepflichtigen Geflügelbrütereien ausgewiesene Gesamteinlage an Hühnerbruteiern. Deren Zahl lag mit 129,2 Millionen Stück um 1,5% höher als 2017. Dabei nahm die Einlage bei den Mastrassen um 1,1 % auf 104,7 Millionen und bei den Legerassen um 3,2 % auf 24,4 Millionen Bruteier zu. Entsprechend erhöhte sich auch die Anzahl der im Berichtsjahr geschlüpften Küken, nämlich um 2,3% auf 102,3 Millionen Stück. In den Mastbereich gingen 83,1 Millionen der Jungtiere. Für Legezwecke waren 19,2 Millionen Küken vorgesehen.
-AgE-


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen