Aktivisten protestieren gegen „Folterböden"

Mit einer „Fotogalerie des Grauens“ wollen Tierrechtler für ein Verbot der Schweinehaltung auf Spalten Stimmung machen.

Die Haltung von Schweinen auf Vollspaltenboden ist nach Ansicht des Vereins "Horror pur!" (Bildquelle: vgt.at)

Tierrechtler vom Verein gegen Tierfabriken haben am Donnerstag vor drei Betriebe gegen die Schweinehaltung auf Spaltenboden protestiert. Zuvor waren sie in den vergangenen Wochen mit einer „Fotogalerie des Grauens“ in Wien, Kärnten und Graz unterwegs.

Zeitungsberichten zufolge wollen sie mit 50 Fotos von österreichischen Mastschweinen zeigen, wie schlecht es den Tieren angeblich geht. Wie u.a. heute.at die Aktivisten zitiert, leide die „Gesundheit der sensiblen Tiere“ massiv unter Spaltenböden. Folgen seien etwa Lungenkrankheiten, Geschwüre und Gelenksverletzungen. Ohnehin habe die Haltung von Mastschweinen nichts mit den Bildern aus der Werbung zu tun: „Auslauf, Sonnenlicht, Suhlmöglichkeiten - gibt es für die meisten Mastschweine nicht. Stattdessen gibt es Buchten und Vollspaltenboden ohne Einstreu. Männliche Ferkel werden nach ihrer Geburt ohne Narkose kastriert. Der deutlich überwiegende Teil österreichischer Mastschweine steht oder liegt sein Leben lang fast auf ein und demselben Fleck. Aus Langeweile beißen die Tiere ihren Artgenossen Ohren und Schwänze ab“, zitiert heute.at.

Der Verband Österreichischer Schweinehalter kontert dagegen, Schweinen gehe es sehr gut in Österreich. VÖS-Obmann Walter Lederhilger kritisiert, dass die Landwirte von Tierschutzgruppen beinahe als Verbrecher dargestellt würden. Vollspaltenböden seien eine sehr gute Lösung. Urin könne durch die Spalten besser abfließen und Kot würde von den Schweinen duchgetreten. "So bleiben die Bodenflächen und die Tiere trocken und weitgehend sauber", so Lederhilger.

Die Tiere hätten zudem genug Beschäftigungsmaterial. Und so etwas Tierfabriken gäbe es in Österreich nicht bzw. gibt es keine Definition des Wortes. Sie bekämen Futter und medizinische Versorgung. "Tierwohl und Tiergesundheit auf einen einzelnen Aspekt wie den Fußboden zu beschränken, zeugt von fehlendem Wissen über Zusammenhänge in der Tierhaltung", so Lederhilger vom VÖS.

Die Tierrechtler entgegen, die „Schweineindustrie“ wolle sich Aufwand ersparen. Sämtliche Behauptungen seien falsch: Österreichische Schweinehalter seien in Europa Schlusslicht in Sachen Tierwohl. Das Beschäftigungsmaterial sei ein Scherz, sagt der Verein gegen Tierfabriken.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Aufatmen in der Schweinebranche. Die von der Fraktion JETZT rund um den Ex-Grünen Abg.z.NR Dr. Peter Pilz im Nationalrat eingebrachten Fristsetzungsanträge – u.a. für ein Verbot der...

Kommentar: Selbstverursachtes Bio-Chaos

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen