Kärnten

AMA sperrt Schweinemastbetrieb

Die Tierschutzorganisation VGT veröffentlichte am vergangenen Dienstag ein Video aus einem Schweinemastbetrieb aus Kärnten, das schwer verletzte Tiere zeigt. Die Landwirtschaftkammer spricht von einem "bedauerlichen Einzelfall", Überforderung und gesundheitlichen Problemen bei der Bauernfamilie.

Die im Video gezeigten Bedingungen in einem Schweinemastbetrieb im Bezirk Klagenfurt-Land verletzen mehrfach die Richtlinien des AMA-Gütesiegels. Der Betrieb wurde am Dienstag, 5. April, sofort nach Veröffentlichung des Materials für das AMA-Gütesiegel gesperrt. Dann ging es Schlag auf Schlag: Am Mittwoch erfolgte die Kontrolle durch einen Amtstierarzt, am Donnerstag wurde der Betrieb durch eine von der Agrarmarkt Austria (AMA) beauftragte Kontrollstelle zusätzlich auf die Einhaltung der AMA-Kriterien kontrolliert.

Aufgrund der dabei festgestellten Abweichungen bleibt die Sperre aufrecht. Eine entsprechende Sanktion wird folgen, heißt es in einer Stellungnahme der AMA. Die neuerliche Teilnahme sei - wenn überhaupt - nur nach umfangreicher Maßnahmensetzung möglich.

Bei der letzten Kontrolle des Betriebes vor zwei Jahren gab es geringe Beanstandungen, die Tierhaltung war zu diesem Zeitpunkt in Ordnung. Eine schwierige Situation im persönlichen Umfeld der Verantwortlichen dürfte zu den jetzt festgestellten Zuständen am Betrieb geführt haben, teilt die AMA mit.

Auch die Landwirtschaftskammer spricht von einem bedauerlichen Einzelfall und Überforderung eines Altbauern, dessen Frau auch gesundheitlich angeschlagen sei. Für solche Notsituationen gebe es Hilfe, meint Erwin Brunner vom Referat Tierproduktion und Vermarktung. In der Landwirtschaftskammer sind zwei Psychologinnen angestellt, die speziell für solche Fälle zur Verfügung stehen.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.