ASP: Besteht eine Gefahr durch den Wolf oder durch Krähen?

Aktuell beschäftigen sich die Medien mit dem Wolf und der Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). In diesem Zusammenhang kommt auch das Gerücht wieder auf, dass der Wolf den Virus verbreiten könnte. Hierzu gab es bereits in der Vergangenheit von Veterinärseite diverse Stellungnahmen.

Die Gefahr, dass Krähen ASP verbreiten, ist gering. (Bildquelle: Harald Schottner / pixelio.de )

Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) stellt klar, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass Raubtiere und Aasfresser bei der Verbreitung der ASP eine besondere Rolle spielen, teilt der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau mit.

Eine Verschleppung virushaltiger Kadaverteile, eine Kontamination des Fells oder Gefieders von Raubtieren und Aasfresser könne zwar nicht ausgeschlossen werden, eine Vermehrung des Virus finde in bzw. auf diesen Tieren aber nicht statt. Der Wolf sei hier keine Ausnahme. Auch wenn er weiter wandere als andere Raubtiere, sei davon auszugehen, dass er keine Nahrungsvorräte mitnehme und das kontaminierte Fell putze. Eine Darmpassage überlebe das Virus nicht.

Mensch und Verkehr größte Gefahren

Eine deutlich größere Gefahr der Einschleppung aus den betroffenen Regionen spielen laut FLI beispielsweise der grenzübergreifende Verkehr und dabei insbesondere Lebensmittel, die Schweinefleisch enthalten, welches nicht erhitzt wurde, Teile von Schweinen, beispielsweise Häute oder Jagdtrophäen, Gegenstände, die Kontakt zu Schweinen hatten, wie Kleidung oder Jagdwaffen, und lebende Schweine.

Die Wissenschaftler erinnern daran, dass Personen, die aus Regionen nach Deutschland kommen, in denen ASP nachgewiesen wurde, unbedingt auf diese Zusammenhänge hingewiesen werden müssen. Denn unter ungünstigen Bedingungen genügt ein unachtsam entsorgtes Wurstbrötchen, um die Seuche einzuschleppen.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen