ASP: Erste Keulungen auf den Philippinen

Hat die Afrikanische Schweinepest jetzt auch die Philippinen erreicht? Erste Hinterhofhaltungen wurden geräumt.

Südostasien. (Bildquelle: Archiv)

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich weiter in Südostasien aus. Nach Myanmar und Laos wurden jetzt auch auf den Philippinen erste Schweinebestände vorsorglich gekeult. Das philippinische Landwirtschaftsministerium (DA) hat die Keulungen angeordnet, nachdem in etlichen Hinterhofhaltungen von einer erhöhten Sterblichkeit unter den Schweinen berichtet wurde. Die Mortalität betrage etwa 20 %, üblich seien hingegen 3 bis 5 %, berichtet das Fachmagazin Pig Progress.

Von offizieller Seite sei zwar noch kein ASP-Fall bestätigt worden, und auch bei der Weltorganisation für Tiergesundheit OIE sei noch keine entsprechende ASP-Meldung von den philippinischen Behörden eingegangen. Bei den jüngsten Ausbrüchen in Myanmar, Laos und Serbien sei die Entwicklung jedoch ähnlich verlaufen: Erst wurde von lokalen Medien über Keulungsmaßnahmen berichtet, wenig später folgte dann eine offizielle ASP-Meldung.

Sollte das Virus tatsächlich den Sprung über das südchinesische Meer geschafft haben, wäre mit den Philippinen nach Russland, China, der Mongolei, Nordkorea, Vietnam, Laos, Kambodscha und Myanmar jetzt bereits das neunte asiatische Land von der Seuche betroffen.

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Strasser: „50 Mio. € Entlastung für die Bauernfamilien!"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen