Afrikanische Schweinepest

ASP in China: Schweinebestand sinkt um 26% Premium

Chinas Schweinebestände brechen aufgrund der ASP weiter ein. Probleme gibt es nicht nur bei der Registrierung neuer ASP-Fälle, sondern auch, weil es an Personal und Geld fehlt.

In China ist die ASP nicht zu stoppen. (Bildquelle: Pixabay)

Die Afrikanischen Schweinepest (ASP) wütet in China immer weiter und sorgt dafür, dass der Schweinebestand weiter einbricht. Nach Angaben des Chinesischen Landwirtschaftsministeriums (MARA) schrumpfte der Schweinebestand im Juni 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25,8 %. Der Sauenbestand sank nach Angaben des MARA sogar um 26,7%.

Widersprüchliche Zahlen

Wie das Fachmagazin Pig Progress berichtet, stehen die Zahlen des ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

"Das 'S' auf S-Budget-Butter sollte für Solidarität stehen"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen