Afrikanische Schweinepest

ASP-Verdachtsfall in der Landeshauptstadt Potsdam

Die ASP scheint sich weiter westwärts auszubreiten. Jetzt wurde ein vermutlich ASP-infizierter Wildschweinkadaver in Potsdam gefunden. Senat appelliert an alle Berliner.

Totes Wildschwein

Gestern (7.01.21) wurde ein vermutlich ASP-infizierter Wildschweinkadaver im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke entdeckt. (Bildquelle: Joachim Werner/MOZ)

Bei einem Kadaverfund im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke, südwestlich von Berlin, hat das Landeslabor Berlin-Brandenburg gestern Abend (7.01.21) den Verdacht auf Afrikanische Schweinepest festgestellt. Der Kadaver wird zurzeit zur weiteren Abklärung bzw. zur Bestätigung des ASP-Verdachts in das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems transportiert.

Die Leiterin des brandenburger ASP-Krisenstabes, Staatssekretärin Anna Heyer-Stuffer, erklärte, dass man wegen des ASP-Verdachtsfalles in enger Abstimmung mit Berlin sei. Die betroffenen Landkreise und Behörden seien informiert. Sollte sich der Verdacht bestätigen, werde man sofort die erforderlichen Maßnahmen einleiten.

Appell an die Berliner Bevölkerung

Da der Fundort des Kadavers nur 400 Meter von der Stadtgrenze zu Berlin-Spandau entfernt ist, appelliert die Senatsverwaltung für Verbraucherschutz an alle Berliner:

  • Lebensmittelreste nicht achtlos wegzuwerfen, sondern in geschlossene Abfallbehälter zu entsorgen. Das gelte besonders für nicht durchgegahrte Fleischerzeugnisse wie Rohschinken und Salami, denn sie stellen eine Haupftinfektionsquelle für die Die ASP dar;
  • Keine Wildschweine zu füttern;
  • Keine tierischen Erzeugnisse aus Ländern mitzubringen, in denen die ASP verbreitet ist. Dazu zählen u.a. das Baltikum, Bulgarien, Rumänien, Ukraine, Polen und die Tschechische Republik;
  • Als Hundebesitzer dafür zu sorgen, dass der eigene Vierbeiner kein Wild hetzt oder aufscheucht;
  • Und als Schweinehalter dafür Sorge zu tragen, dass es zu keinem Kontakt zwischen Wild- und Hausschweinen kommt.

Bundesweit bisher 480 ASP-Funde bei Wildschweinen

Bis zum heutigen Tag wurden in Brandenburg insgesamt 463 ASP-infizierte Wildschweine gefunden – bislang jedoch alle in den bereits bestehenden Restriktionsgebieten. Inklusive der 17 ASP-Funde in Sachsen beläuft sich die Gesamtzahl der in Deutschland bestätigten ASP-Fälle bei Wildschweinen auf 480.


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen