Aus dem Heft

Bewegungsbuchten: Das sagen die Praktiker

Wer in den nächsten Jahren in einen Abferkelstall investiert, sollte die neuen Bewegungsbuchten einbauen. Doch welche passt zum Betrieb? Wir haben mit Sauenhaltern gesprochen, die bereits mit den neuartigen Buchten arbeiten.

Bei der Emotion-Bucht am Betrieb Müller befindet sich der Trog und das Ferkelnest am Gang.

Bei der Emotion-Bucht am Betrieb Müller befindet sich der Trog und das Ferkelnest am Gang. (Bildquelle: Kraml)

Immer mehr Ferkelerzeuger setzten bereits jetzt auf Bewegungsbuchten. Sie schätzen vor allem die Vorteile die diese bieten, wie z. B. die Bewegungsmöglichkeit während einer schwierigen Geburt oder das Platzangebot für die Sau. Viele Arbeitsschritte haben sich sogar vereinfacht, berichten Landwirte.

Viele Bewegungsbuchten am Markt

Am Markt gibt es bereits eine große Auswahl an unterschiedlichen Buchten. Die Grundlage bilden die Flügel-, Trapez- und Knickbucht, die beim Projekt Pro-SAU in ihrer Praxistauglichkeit bestätigt wurden. Die Stallbaufirmen entwickeln die Buchten aber stets weiter. Wenn Sie also schon daran denken, den Abferkelstall zu erneuern, sollten Sie sich die Bewegungsbuchten genauer ansehen. Denn in zwölf Jahren sind diese gesetzlich Pflicht.

Wir haben mit vier Familien gesprochen, die eine am Markt verfügbare Bucht eingebaut haben. In Ausgabe 6/2021 stellen wir Ihnen die Buchten von Bräuer und Stewa vor, in Ausgabe 7/2021 jene von Schauer und Stallprofi.

Knickbucht Emotion von Bräuer

Stefanie und Hannes Müller aus Kemmelbach (NÖ) haben im Vorjahr Bewegungsbuchten eingebaut. Dadurch haben sich viele Arbeitsabläufe für sie vereinfacht.

Für uns kam nichts anderes infrage, als Bewegungsbuchten einzubauen“, berichten Stefanie und Hannes Müller aus Kemmelbach. Von der Platzausnutzung und der Bedienung gefiel ihnen die Emotion-Bucht von Bräuer am besten. Im Vorjahr bauten sie diese in das bestehende Stallgebäude ein.

Dafür nutzen sie auch einen Teil des Ferkelaufzuchtstalls. Die Aufzuchtferkel halten sie jetzt komplett im ersten Stock über dem Abferkelstall. Da sie ihre Sauen noch auf Stroh hielten, war eine Investition in den Stall ein wichtiger Schritt in der Betriebsentwicklung.

Durch den Umbau haben heute zwei Sauen mehr pro Gruppe Platz. Insgesamt halten Müllers 40 Zuchtsauen im 5-Wochen-Rhythmus. Einen Teil der Ferkel mästen sie selbst, den Rest verkaufen sie.

In der Emotion-Bucht am Betrieb Müller stehen die Sauen mit dem Futtertrog zum Bediengang. Das heißt, bei einer Geburtshilfe müssen die Landwirte in die Bucht steigen. „Da wir nur alle fünf Wochen Abferkelung haben, aber täglich die Sauen händisch füttern, haben wir uns für diese Aufteilung entschieden. Außerdem können so gut in den Futtertrog einsehen“, erklären die Landwirte.

Der Stand ist zehn Tage zu

Und wie läuft am Betrieb das...