Erfreuliches Halbjahr für heimische Schweinebauern

Sehr zufriedenstellend präsentieren sich aktuell die Notierungen für Ferkel und Mastschweine. Auch die Prognosen für weitere Preisverbesserungen sind gut.

Der Trend beim Mastschweinepreis ist zurzeit positiv. (Bildquelle: LK Stmk)

Im April ist der heimische Schweinepreis auf ein zufriedenstellendes Niveau von 1,70 Euro gestiegen. Zurückzuführen ist dies auf den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in China, wodurch erhebliche Mengen an Schweinefleisch vom Weltmarkt abgesaugt werden. Damit ist diese Tierseuche für Schweinehalter weltweit gleichzeitig zu Fluch und Segen geworden. Aus aktueller Sicht spüren die europäischen Schweinebauern allgemein die positiven Effekte, sofern es in der EU selbst zu keiner weiteren Verbreitung des Virus kommt. Die aktuellen Preisprognosen für 2019, die auf Einschätzungen des zukünftigen Bedarfs in China und erwarteter Schlachtungen basieren, deuten darauf hin, dass auch die letzten beiden Quartale dieses Jahres von einer erzeugerfreundlichen Marktphase gekennzeichnet sein dürften.

Von dem positiven Trend beim Mastschwein haben auch die Ferkelerzeuger profitiert, die sich zu Jahresbeginn mit einem Preisniveau abfinden mussten, wie zuletzt Ende 2015. Hier gab es seit Ende Jänner 2019 sogar ein Plus von 45%. Mit einem Basispreis von 2,90 Euro/kg befinden sich die Erlöse der heimischen Ferkelerzeuger inzwischen auf dem Niveau wie im Frühsommer 2017. "Diese spürbare Verbesserung ist für die Wirtschaftlichkeit unserer Schweinebetriebe von existenzieller Bedeutung", zeigt sich Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer (LK) Oberösterreich, erfreut.

Reaktionen am Fleischmarkt

Während bei Schweinebauern gute Stimmung herrscht, hat die Fleischwirtschaft naturgemäß keinen Gefallen an der Preisentwicklung am Rohstoffmarkt. Speziell die Wurst- und Schinkenfabrikanten, welche mit dem Lebensmittelhandel Lieferkontrakte über längere Zeiträume abschließen und mit sehr günstigen Rohstoffpreisen kalkulieren, schreiben jetzt rote Zahlen, denn der Handel ist vorerst nicht oder kaum gewillt, Preiserhöhungen zu akzeptieren. "Bei allem Verständnis für die aktuelle Lage der Fleischindustrie muss aber doch erwähnt werden, dass in dem arbeitsteiligen Prozess entlang der gesamten Wertschöpfungskette der freie Markt herrscht. Davon wissen Schweinemäster ein Lied zu singen, wenn die Ferkelpreise nicht in angemessener Relation zum Mastschweineerlös stehen. Derzeit trifft es die Wurstfabrikanten, wenn der Fleischpreis nicht im üblichen Verhältnis mit dem Wursterlös korreliert", erläutert Johann Schlederer, Geschäftsführer des Verbandes der landwirtschaftlichen Veredelungsproduzenten OÖ.

Schweinefleisch dürfte um 10 bis 20% teurer werden

Auch Schlederer rechnet bei einem stabilen Preisniveau mittelfristig mit höheren Verbraucherpreisen für Frischfleisch sowie für Schinken und Wurst. Die möglichen Preissteigerungen dürften aber bescheiden ausfallen. "Unserer Schätzung nach dürfte Schweinefleisch im Schnitt um 10 bis 20% teurer werden. Dabei sprechen wir von 1 bis 1,5 Euro/kg, was umgerechnet auf eine Portion eines Fleischgerichtes verkraftbare 20 bis 30 Cent bedeuten würde", rechnet Schlederer vor.

Lesen Sie mehr zur aktuellen Lage am Schweinemarkt in der aktuellen top agrar Österreich-Ausgabe 6/2019 ab Seite 20. Dort berichtet Johann Schlederer:

„2 € pro kg sind drin, wenn keine ASP ausbricht“

Prognosen für die mittelfristige Entwicklung

Die EU befindet sich aktuell in Verhandlungen mit den asiatischen Hauptabnehmerländern für Schweinefleisch (China, Japan und Südkorea) über eine "Regionalisierung". Wenn dies gelingt, würde es zu keiner Sperre eines ganzen Landes kommen, wenn etwa in einem kleinen Gebiet dieses Staates ein ASP-Fall auftritt, sondern nur die Region wäre für den Export gesperrt. Damit wäre auch ein Angebots- und Preisdruck abgewendet.

Dem französischen Marktforschungsinstitut GIRA zufolge, wird China noch weitere Verluste durch ASP hinnehmen müssen. Damit würden ihre ursprünglichen Schweinezahlen um bis zu 40% minimiert und der globale Bestand um rund ein Fünftel schrumpfen, was den Welt-Schweinefleischmarkt beeinflussen wird. Die Studie geht davon aus, dass China fünf bis sieben Jahre brauchen wird, um das Seuchendesaster in den Griff zu bekommen. Das hat auch gravierende Folgen für vor- und nachgelagerte Wirtschaftsbereiche, denn China importiert wegen der kleineren Schweinebestände bereits 20% weniger Soja und Getreide. Aufseiten des Fleischmarktes geht Schlederer trotz einer Verknappung nicht von signifikanten Preiserhöhungen aus. Bei steigenden Verbraucherpreisen für eine Fleischsorte profitieren üblicherweise andere tierische Lebensmittel.

„Die Bauern brauchen die derzeit guten Schweinepreise dringend, um ihre Betriebe weiter entwickeln zu können“, betonen LK-Präsident ÖR Ing. Franz Reisecker und Dr. Johann Schlederer, Geschäftsführer des Verbandes landwirtschaftlicher Veredelungsproduzenten OÖ. (Bildquelle: LK OÖ)

China-Export verschafft Wettbewerbsvorteil

Das beharrliche Bemühen der österreichischen Schweinebranche gemeinsam mit den wichtigsten Abnehmern und den Veterinärbehörden, einen direkten Marktzutritt nach China zu schaffen, dürfte sich nun noch schneller als erwartet bezahlt machen. Vier Schlachtunternehmen können nun die Chance des enorm aufnahmefähigen Marktes nutzen, was ihnen direkt bei der bestmöglichen Vermarktung der Schlachtschweine hilft. Schon jetzt ist sichtbar, dass Länder mit direktem China-Zugang bessere Preisentwicklungen verzeichnen als andere.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die Afrikanische Schweinepest in China beschert Europa derzeit indirekt gute Schweinepreise. Das soll sich auch in den nächsten zwei bis drei Jahren fortsetzen, wie Styriabrid-Geschäftsführer Raimund ...

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen