Schweine

EU-Schweinemarkt: Schlachtreife Tiere nur knapp verfügbar

Lebend- und Fleischmarkt-Umsätze halten sich seit Frühjahr dieses Jahres auf 5 bis 10% unterdurchschnittlichem Niveau die Waage.

Weitgehend unverändert zeigt sich die Gemengelage am europäischen Schweinemarkt. Lebend- und Fleischmarkt-Umsätze halten sich seit Frühjahr dieses Jahres auf 5 bis 10% unterdurchschnittlichem Niveau die Waage.

Das vergleichsweise hohe Preisniveau quer durch die EU erschwert dem Fleischhandel national wie international das Umsetzen der Preise. Speziell bei teureren Teilstücken gibt es inflationsbedingt substanzielle Einbußen. Auf Erzeugerseite hadern viele mit der Kostenentwicklung bei Futter und Energie, was trotz rekordhoher Erlöse nur zu mittelmäßig er Rentabilität führt. Vor diesem Hintergrund konnte das deutsche Preisbildungsmodell die Preisempfehlung um weitere 5 Cent nach oben setzen. Nach dem Ende der Sommersaison in den Mittelmeerländern erwartet man dort für heuer keine weiteren Preisverbesserungen.

In Österreich Nachfrage nach Schlachtschweinen groß

In Österreich ist die Nachfrage nach Schlachtschweinen anhaltend groß. Mit weniger als 90.000 Schlachtungen pro Woche ringen die Schlächter seit August um Auslastung ihrer Betriebe. Dieser Umstand wird aktuell häufiger als Kaufmotiv angeführt, als ein lebhafter gewordenes Fleischgeschäft. Mit dem Ende der Grillsaison versiegt diese Absatzschiene allmählich, erläutert Johann Schlederer, Geschäftsführer der Österreichischen Schweinebörse. Unter Bezugnahme auf das anhaltend rekordtiefe Angebot, konnte die Erzeugerseite an der Österreichischen Schweinebörse ein Plus bei der Mastschweine-Notierung von 3 Cent auf 2,19 Euro je kg Schlachtgewicht (Berechnungsbasis: 2,09 Euro) erzielen.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.