Ferkel: Abbau von Übermengen

Durch den Preisanstieg am Schlachtschweinemarkt erholt sich auch der Ferkelmarkt. Bei einer belebten Nachfrage nach Ferkeln lassen sich die Übermengen gut abbauen.

Das frische Ferkelangebot liegt aktuell unter dem Niveau der Vorwochen. (Bildquelle: Kraml)

Nachdem der europäische Schlachtschweinemarkt wieder richtig Fahrt aufgenommen hat und kräftige Preissteigerungen in fast allen EU-Ländern realisierbar waren, haben sich auch die Ferkelmärkte EU-weit spürbar erholt. Eine deutlich angestiegene Ferkelnachfrage ermöglicht nun wieder eine vollständige und pünktliche Räumung des Angebotes. Unterstützend wirkt natürlich auch, dass das frische Ferkelangebot aktuell unter dem Niveau der Vorwochen liegt. In Deutschland hat sich der Ferkelmarkt sogar so gut erholt, dass in dieser Woche ein Preisanstieg umsetzbar war.

Auch bei uns in Österreich sind inzwischen die Angebotsmengen überschaubar. Bei einer ebenfalls belebten Nachfrage lassen sich die Übermengen gut abbauen. In Nieder- und Oberösterreich liegen bereits ausgeglichene Angebots- und Nachfrageverhältnisse vor. Die heimische Ferkelnotierung bleibt mit 2,75 €/kg unverändert zur Vorwoche, stellt sich aber nun wieder stark gefestigt dar, berichtet Johann Stinglmayr in der aktuellen Aussendung der VLV Ferkelringe.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Kein Glyhosat-Verbot ab Jänner 2020

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Krahwinkler Jun.

Ferkel

Ferkle gibt es genung wer zu diesem preis einstellt wird kaum was verdienen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen