Ferkel zunehmend knapp

Die Angebots- und Nachfrageverhältnisse auf den EU-Ferkelmärkten stellen sich unverändert zu den Vorwochen dar. Die Nachfrage liegt weiterhin konstant über dem Ferkelangebot und garantiert eine stabile Absatzsituation.

Die Ferkelpreise steigen einheitlich auf 2,15 € je kg. (Bildquelle: top agrar )

Wartezeiten für die Schweinemäster können so nirgends ausgeschlossen werden. Sehr knapp fallen die Ferkelmengen aktuell in Dänemark und Spanien aus. Stark anziehende Ferkelpreise sind in diesen Ländern die Folge. Ebenso steigende Preise meldet Deutschland, jedoch auf einem verhalteneren Niveau. Die Sorge um die Hauspreispolitik aller namhaften deutschen Schlächter spielt dabei eine dementsprechende Rolle.

In Österreich fällt das Angebot bei guter Nachfrage zunehmend knapp aus. Diese Marktsituation stellt sich in allen Bundesländern gleich dar. Die Ferkelnotierungen verbessern sich einheitlich auf 2,15 €/kg.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Rübenrüsselkäfer-Invasion bedroht heimische Zuckererzeugung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen