Ferkel

Ferkelabsatz noch immer nicht zufriedenstellend

Die Absatzschwäche am Schlachtschweinemarkt belastet weiterhin den Ferkelmarkt. Regional nahmen die Ferkelmengen sogar wieder zu.

Die fehlenden Drittlandexporte nach China erzeugen in der europäischen Schweinefleischproduktion nach wie vor einen Rückstau zurück bis zur Ferkelstufe. Diese bereits lange andauernde Absatzkrise auf der Primärebene mit teils chaotischen Auswirkungen auf die Sauenhalter, führt bereits in zahlreichen EU-Ländern zu einem Abbau der Bestände oder überhaupt zur Aufgabe dieser Produktionsstufe. Deutschland ist von dieser Entwicklung aktuell bereits betroffen und wird in den nächsten Jahren noch ganz besonders davon betroffen sein. Das europaweite Ferkelpreisniveau entwickelt sich in dieser Woche sehr einheitlich seitwärts. Eine Ausnahme stellt Dänemark dar. Dort wird ein Anstieg gemeldet.

In Österreich wirkt sich in den letzten beiden Wochen die Absatzschwäche bei Schlachtschweinen negativ auf den Ferkelmarkt aus. Ein zuvor bereits eingeleiteter Abbau der Ferkel-Rückstellmengen kam wieder zum Stillstand und regional nahmen diese Mengen sogar wieder zu. In zahlreichen Ferkelerzeugerbetrieben wird die Situation zunehmend unerträglich, berichtet Johann Stinglmayr in der aktuellen Aussendung der VLV-Ferkelringe.

Die Notierungen bleiben auch in der aktuellen Vermarktungswoche mit 1,80 €/kg unverändert zur Vorwoche.