Minus 7 Cent am Schweinemarkt

Das Lebendangebot am Schlachtschweinemarkt steigt aktuell stärker als die Nachfrage. Preiseinbußen sind daher unvermeidlich. In Österreich sinkt die Mastschweine-Notierung in Anlehnung an Deutschland um 7 Cent.

die Mastschweine-Notierung liegt in dieser Vermarktungswoche bei 1,50 €/kg (Berechnungsbasis: 1,40 €/kg) Schlachtgewicht. (Bildquelle: Heil )

Gegenläufige Entwicklungen bei Angebot und Nachfrage führen alljährlich Anfang September zu Preisdruck. Neben biologischen Aspekten wirken sich auch spekulative Momente auf das aktuelle Preisgeschehen aus. Schweinemäster tendieren in solchen Phasen zu verstärkter Anmeldung, während die Abnehmerseite vorsichtig und abwartend reagiert. In Deutschland (- 7 Cent) haben die Großabnehmer bereits vergangene Woche einen Angriff angekündigt, dem sich die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften nicht widersetzen konnte. Die Androhung von massiver Hauspreispolitik hatte offensichtlich Wirkung gezeigt. Aus den übrigen Mitgliedstaaten wird berichtet, dass infolge der deutschen Entwicklung ebenfalls mit Abwärtsnotierungen zu rechnen ist.

Österreichischer Markt ist überversorgt

Auch in Österreich ist im Laufe der abgelaufenen Woche der Lebendmarkt von Unter- auf Überversorgung gekippt. Vereinzelt haben Versandschlachtbetriebe den einen oder anderen Schlachttag ausfallen lassen und somit auch den anwachsenden Rückstau provoziert. Begründet wurden solche Maßnahmen mit erheblichen Absatzschwierigkeiten bei allen Schienen am Fleischmarkt. Vor dem Hintergrund eines stark gestiegenen Angebotes musste an der Ö-Börse die Erzeugerseite der Schlachthofforderung gerecht werden und im Gleichklang mit Deutschland die Notierung um 7 Cent zurücknehmen. Somit liegt die Mastschweine-Notierung in dieser Vermarktungswoche bei 1,50 €/kg (Berechnungsbasis: 1,40 €/kg) Schlachtgewicht.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Neuer Kompakttraktor Steyr Expert CVT vorgestellt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen