Ferkel

Nachfrage nach Ferkeln verbessert sich

Trotz geringer Angebotsmengen, gibt es aktuell keine Vorzeichen, dass sich der Ferkelpreis verbessert. Vielmehr dürfte die Notierung auch in den nächsten Wochen auf dem Niveau von 2,50 € Bestand haben.

Obwohl preislich gesehen sowohl am Ferkel- als auch am Schlachtschweinemarkt wenig bis gar keine Fantasie für Preisverbesserungen gegeben ist, mehren sich zumindest die Anzeichen für eine deutlichere Stabilisierung der Märkte, berichtet Johann Stinglmayr in der aktuellen Aussendung der VLV-Ferkelringe. In Deutschland dürfte nun doch der Preisboden gefunden sein. Die Hauspreispolitik großer Schlachtbetriebe wurde eingestellt und damit eine seit Wochen andauernde Verunsicherung aller Marktteilnehmer deutlich reduziert.

Die Nachfragelage am europäischen Ferkelmarkt hat sich zuletzt ebenfalls spürbar verbessert. Da das frische Ferkelangebot weiterhin auf niedrigem Niveau verharrt, stellt sich die Absatzsituation im gesamten EU-Raum fester dar. Alle Ferkelnotierungen können damit auf unverändertem Niveau gehalten werden.

2,50 € auch in den nächsten Wochen

Auch in Österreich können die Ferkelrückstellungen reduziert werden. Ganz ohne diese Maßnahme lässt sich der heimische Ferkelmarkt jedoch noch nicht bewältigen. In Anbetracht weiterhin relativ geringer Angebotsmengen, dürfte der aktuelle Ferkelnotierungspreis in der Höhe von 2,50 €/kg auch in den nächsten Wochen Bestand haben, so Stinglmayr weiter.