Schweinepest

Polen: ASP-Ausbruch in 8000er Schweinebestand

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in einem polnischen Betrieb mit 1.800 Schweinen hat es nun einen Hof mit 8.000 Tieren getroffen.

Die ASP breitet sich in Polen weiter aus (Bildquelle: Archiv (Symbolbild))

In Polen ist in einem großen Hausschweinebestand die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde handelt es sich um einen Sauenhalter in der Nähe der Stadt Bielsk Podlaskie in der Woiwodschaft Podlachien im Osten des Landes. Mit rund 8 000 betroffenen Tieren ist es der bisher größte ASP-Ausbruch in Polen. Zuletzt war das Virus Mitte Mai in einem Unternehmen mit rund 1 800 Hausschweinen in der Wojewodschaft Ermland-Masuren nachgewiesen worden.

Der Veterinärbehörde zufolge wurde umgehend mit Seuchenmaßnahmen und der Keulung der Tiere begonnen. Aufgrund der Bestandsgröße dürfte dies jedoch mehrere Tage in Anspruch nehmen. Problematisch ist laut Medienberichten, dass in letzter Zeit viele Absetzer aus dem betroffenen Betrieb an weitere Unternehmen verkauft worden sind. Die Bestände in den Betrieben würden nun ebenfalls auf ASP-Infektionen untersucht; allerdings seien bislang keine Anzeichen für kranke Tiere gefunden worden. Nun sollen entsprechend den seuchenrechtlichen Vorschriften Blutuntersuchungen endgültige Klarheit bringen.

Nach einer vergleichsweise ruhigen Phase hat sich das Seuchengeschehen in Polen zuletzt wieder deutlich verschärft. Mit insgesamt 73 neuen ASP-Fällen wurden beispielsweise in der Woche vom 13. bis zum 19. Mai wesentlich mehr infizierte Wildschweinen registriert als in den Monaten zuvor, als wöchentlich im Schnitt um die 40 Neuinfektionen verzeichnet wurden. Mit dem jüngsten Ausbruch bei Bielsk Podlaskie ist die ASP seit Jahresanfang zudem in drei schweinehaltenden Betrieben aufgetreten.

Artikel geschrieben von

top agrar Österreich

Schreiben Sie top agrar Österreich eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Schwein / News

Polen: ASP-Ausbruch auf großem Schweinebetrieb

vor von top agrar Österreich

Der betroffene Schweinebetrieb mit 1.800 Tieren im Nordosten des Landes befindet sich relativer Nähe zu weiteren größeren Unternehmen mit Schweinehaltung.

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen