Rund 150 Menschen mit Listeriose in Spanien infiziert

In Spanien wurde bei rund 150 Menschen im Krankenhaus eine Infektion mit Listeriose-Bakterien festgestellt. Ursache dürfte verunreinigtes Schweinefleisch gewesen sein. Dieses wurde inzwischen vom Markt genommen.

Die Bakterien wurden durch faschiertes Schweinefleisch in Produkten eines andalusischen Fleischverarbeiters verbreitet. (Bildquelle: pixabay)

Eine 90-jährige Frau soll durch die Infektion gestorben sein. Etwa 500 Verdachtsfälle werden noch untersucht. Die Bakterien wurden durch faschiertes Schweinefleisch in Produkten eines andalusischen Fleischverarbeiters verbreitet. Deshalb haben sich die meisten der 150 Betroffenen auch in Andalusien infiziert. Aber auch aus Katalonien und anderen Teilen Spaniens werden Fälle gemeldet.

Keine Fälle außerhalb Spaniens

Spanien habe den Listeriose-Ausbruch der EU gemeldet, berichtet eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel. Bisher gebe es aber keine Fälle außerhalb des Landes und die schadhaften Produkte hätten die spanischen Behörden inzwischen vom Markt genommen. Spanien betont, dass Listeriose vor allem für Schwangere und Menschen mit schwachem Immunsystem gefährlich sei. Personen bei guter Gesundheit seien weniger gefährdet, unterstrich die Regierung in Madrid und möchte einem Einbruch durch Überreaktionen im Tourismus vorbeugen

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Strasser: „50 Mio. € Entlastung für die Bauernfamilien!"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen