Schlachtreife Schweine bleiben gefragt

Nachdem sich die Sommertemperaturen seit zwei Wochen wieder auf Normalniveau befinden, steigt Appetit und Wüchsigkeit der Mastschweine. Damit nimmt auch das Schweineangebot zu.

In dieser Vermarktungswoche steigt die Mastschweine-Notierung um 3 Cent. (Bildquelle: Kraml)

Nachfrageseitig begünstigt die Rückkehr der Sommertouristen in die Ballungszentren den Absatz bei Fleischprodukten. Somit bleiben schlachtreife Tiere gefragt. Vor diesem Hintergrund legte die deutsche Notierung um 3 Cent zu. Auch in Italien, Frankreich und Spanien tendieren die Preise aufwärts, wobei Spanien spürbare Impulse beim Chinaexport vermeldet.

In Österreich war das Lebendangebot in der abgelaufenen, verkürzten Schlachtwoche nur mit Mühe ausreichend. Vereinzelt mussten sogar Partien vorgezogen werden. Zwiespältige Meinungen bekundet jedoch der Fleischhandel. Während Betriebe die primär auf die heimischen Handelsketten angewiesen sind, Nachteile durch das Auslaufen des Grillsortimentes befürchten, scheinen Betriebe mit Chinaexportzulassung das Preisniveau gelassener zu akzeptieren. In der Konsequenz konnte auch die heimische Ö-Börse 3 Cent zulegen. Damit liegt die Mastschweine-Notierung aktuell bei 1,86 €/kg (Berechnungsbasis: 1,76 €/kg) Schlachtgewicht.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Strasser: „50 Mio. € Entlastung für die Bauernfamilien!"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen