Schweinemarkt: Heimische Notierung steigt um 4 Cent

In Österreich befindet sich der seit zwei Monaten mitgeschleppte Überhang bei Schlacht- schweinen kurz vor seiner Auflösung. Es zeigt sich erstmals das Szenario eines geräumten Marktes. Vor diesem Hintergrund steigt die heimische Mastschweine-Notierung um 4 Cent.

Die Mastschweine-Notierung steigt auf 1,39 Euro (Berechnungsbasis: 1,29 Euro) je kg Schlachtgewicht. (Bildquelle: Archiv )

Während EU-weit auf den Fleischmärkten von Übersättigung und Flaute berichtet wird, pendelt das Angebot an schlachtreifen Schweinen spürbar zurück. In norddeutschen Bundesländern taucht damit erstmals seit Monaten wieder der Begriff knapp" bei der Marktberichterstattung auf. In der Folge konnte sich die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) bei der Preisbildung mit einem Plus von 4 Cent durchsetzen. Dem war allerdings ein heftiger Diskurs innerhalb der deutschen Schlachtbranche vorausgegangen. Sie trat aufgrund regionaler Unterschiede am Lebend- und Fleischmarkt überwiegend gegen Preiszugeständnisse auf. Einzelne Unternehmen drohten auch niedrigere Hauspreise an.

Schigebiete beleben Fleischgeschäft

In Österreich befindet sich der seit zwei Monaten mitgeschleppte Überhang bei Schlachtschweinen kurz vor seiner Auflösung. Auch in Ober- und Niederösterreich zeigt sich erstmals das Szenario eines geräumten Marktes, berichtet Johann Schlederer von der Schweinebörse. Viele Schlachtbetriebe geben sich jedoch alles andere als euphorisch, da der Rückstau am Fleischmarkt ungebrochen anhält. Von Preiszugeständnissen bei Edelteilen und mittlerweile vollen Kühlhäusern wird berichtet. Der Frischfleischmarkt leidet beispielsweise in Wien an den Semesterferien, während in den Schigebieten die Hochsaison geschäftsbelebend wirkt. Vor diesem Hintergrund wurde an der heimischen Schweinebörse ein Plus von 4 Cent fixiert. Die Mastschweine-Notierung steigt somit auf 1,39 Euro (Berechnungsbasis: 1,29 Euro) je kg Schlachtgewicht.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Rübenrüsselkäfer-Invasion bedroht heimische Zuckererzeugung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen