Schweinemarkt: Preisrallye der vergangenen Wochen gestoppt

Widerstand bzw. Gegenreaktionen seitens des Fleischhandels verschärfen sich nach den großen Preissprüngen der vergangenen Wochen. Obwohl schlachtreife Schweine nach wie vor gefragt sind, bleibt die Mastschweine-Notierung auf Vorwochenniveau. Das Kaufverhalten von Industrie und Handel sinkt.

In der aktuellen Vermarktungswoche bleibt die Mastschweine-Notierung unverändert. (Bildquelle: Kraml)

Der primär durch ASP ausgelöste Nachfragesog seitens China beflügelte die Preisentwicklung der letzten vier Wochen dermaßen stark, dass es nunmehr zu Widerstand bzw. Gegenreaktionen im Fleischhandel kommt. Industrie und Handel zeigen sich widerspenstig bei Akzeptanz des neuen Preisniveaus und beenden zumindest vorerst das hamsterartige Kaufverhalten der letzten Wochen. So sollen auch bei den Exportgeschäften nach Asien die zuletzt gestiegenen Preise zu einer Abkühlung der Bestelleuphorie geführt haben. Vor diesem Hintergrund pendelten die Meldungen im deutschen Preisbildungsmodell in einer Bandbreite von 0 Cent bis + 5 Cent, wobei letztlich die wohl im Norden stärker ausgeprägte Knappheit an Schlachtschweinen ein Plus von 3 Cent ergab. EU weit wird anhaltend von einem unterdurchschnittlichen Schlachtschweineangebot berichtet, was als stabile Untermauerung des neuen Preisniveaus zu werten ist.

Schinkengeschäft ist gemacht

In Österreich sind schlachtreife Schweine anhaltend gefragt. Das verbesserte Preisniveau hat auch zu einer erhöhten Abgabebereitschaft der Mäster beigetragen, wodurch sich die gierige Nachfrage wieder auf gut normalisiert hat. Wie üblich nach Preisanstiegsphasen um diese Jahreszeit tragen auch verstärkte Auslagerungen zu einer Abkühlung von Überhitzungstendenzen am Markt bei. Und weil das Schinkengeschäft für Ostern gemacht ist und auch Feiertage zu Ostern die Schlachtkapazitäten reduzieren, konnte sich die Abnehmerseite an der Ö-Börse durchsetzen und weitere Preisanhebungen verhindern, erklärt Johann Schlederer, Chef der Schweinebörse. Somit bleibt die Mastschweine-Notierung unverändert bei 1,69 €/kg (Berechnungsbasis: 1,59 €/kg) Schlachtgewicht.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Schlachtreife Schweine sind in Österreich gesucht und begehrt. Wie in Deutschland steigt die Mastschweine-Notierung auch hierzulande um 10 Cent. Hintergrund sind die Hamsterkäufe aus China nach den...

Petition für Wiedereinführung der Mutterkuhprämie

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen