Schweinemarkt: Wieder stabiliere Verhältnisse

In Österreich halten sich Angebot und Nachfrage wieder die Waage. Überhänge sind kein Thema mehr und das zuletzt gestiegene Schlachtgewicht hat sich auf stabile 97,4 kg eingependelt. Im Fleischgeschäft überwiegt emsiges Treiben. Vor diesem Hintergrund notierte die heimische Schweinebörse auf Vorwochenniveau.

In der aktuellen Vermarktungswoche von 19. bis 25. Oktober 2017 bleibt die Mastschweine-Notierung unverändert bei 1,51 Euro/kg Schlachtgewicht (Berechnungsbasis: 1,41 Euro). (Bildquelle: Archiv )

Der aus Erzeugersicht unerfreuliche Preiseinbruch am europäischen Schweinemarkt der letzten Wochen dürfte die Kauflaune der abnehmenden Seite spürbar belebt haben. Auch das Signal der stabilen Notierung der vergangenen Woche motiviert die Fleischbranche zum Kauf und nicht zum weiteren Zuwarten auf noch günstigere Einstandspreise. So meldet Deutschland, dass die Schlachtbänder das schlachtreife Angebot wieder zur Gänze und zeitnah aufnehmen können. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hat ihren Basispreis für Schlachtschweine unverändert gegenüber der Vorwoche belassen. Geringfügige Preiseinbußen melden Frankreich und Spanien im Umfang von 2 bis 3 Cent.

In Österreich halten sich Angebot und Nachfrage wieder die Waage. Überhänge sind kein Thema mehr und das zuletzt gestiegene Schlachtgewicht hat sich auf stabile 97,4 kg eingependelt. Im Fleischgeschäft überwiegt emsiges Treiben, besonders Wurst- und Schinkenfabrikanten ordern kräftig Rohstoff. Da das frische Angebot an schlachtreifen Schweinen um einige Prozent unter dem Schnitt der Vorwochen liegt, dürfte auch der Ausfall eines Schlachttages durch den bevorstehenden Nationalfeiertag am 26. Oktober keinen Rückstau verursachen. Vor diesem Hintergrund wurde an der heimischen Schweinebörse die Mastschweine-Notierung auf dem Vorwochenniveau von 1,51 Euro/kg Schlachtgewicht (Berechnungsbasis: 1,41 Euro) fixiert.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Kommentar: Selbstverursachtes Bio-Chaos

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen