Stabile Verhältnisse am Ferkelmarkt

Der EU-Ferkelmarkt setzt seine ausgeglichenen Angebots- und Nachfrageverhältnisse auch in der aktuellen Vermarktungswoche grundsätzlich weiter fort. Die Nachfrage fällt aber zunehmend knapper aus. Die Ferkelnotierung bleibt unverändert zur Vorwoche bei 2,35 Euro je kg.

In der aktuellen Vermarktungswoche bleibt die Ferkel-Notierung unverändert. (Bildquelle: Heil )

Der Grund für die knappe Nachfrage liegt aber nicht in Spekulationshandlungen der Mäster, sondern in einem spürbaren Rückgang schlachtfertiger Partien. Dies wiederum wird durch ein hitzebedingtes geringeres Wachstum aber vor allem auch durch das knappe Ferkelangebot in den ersten Monaten des Jahres verursacht. Ein gleichzeitig nicht drückendes Ferkelangebot sichert aktuell die stabilen Preisverhältnisse ab.

In Österreich stellt sich die Situation ähnlich dar, wobei die Auswirkungen der Ferkelknappheit zu Jahresanfang noch spürbarer als zum Beispiel in Deutschland ausfallen. In manchen Regionen geht die Nachfrage doch deutlich zurück. In Anlehnung an deutsche Entwicklungen bleiben die heimischen Notierungen mit 2,35 € je kg auf Vorwochenniveau.

Artikel geschrieben von

Beate Kraml

Redaktion

Schreiben Sie Beate Kraml eine Nachricht

Anbau 2019: Rekordtief bei Weichweizen, Sommergerste und Zuckerrüben

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen