Lenksysteme: „Genauigkeit macht süchtig!“ Premium

Lenksysteme sind mittler-weile auch für kleinere Betriebsstrukturen sinnvoll. Dr. Wilfried Hermann zeigt dies in einem Erfahrungs-bericht.

Ein automatisches Lenksystem? Das ist nur etwas für große Betriebe oder für Sonderkulturen – so die landläufige Meinung. Mittlerweile haben sich jedoch die Rahmenbedingungen geändert: Die Technik ist jetzt massentauglich und finanzierbar. Waren früher eigene Referenzstationen für RTK (Real Time Kinematic – ein satellitengestütztes Navigationssystem) erforderlich, ist der Empfang der Korrekturdaten bei verfügbarem Mobilfunk jetzt zuverlässig möglich.

In Österreich geschieht dies nach Auskunft der BLT Wieselburg in den Bundesländern mit verschiedenen RTK-Korrekturdienstanbietern. Dabei kann man unterscheiden zwischen den RTK-Anbietern, die nur Teilgebiete abdecken und den Anbietern, die in ganz Österreich verfügbar sind (Übersicht 1).

Exakte Schlaggrenzen:

In Verbindung mit den Schlagumrissen aus dem InVeKos-Online-GIS offenbart sich für kleinstrukturierte Betriebe der technische Fortschritt auf den ersten Blick: Die Schlaggrenzen jederzeit zentimetergenau auf dem Traktor zur Verfügung zu haben, ist extrem hilfreich. Zudem ist dies vor dem Hintergrund der häufig unverschuldeten Prämienkürzung ein wertvolles Werkzeug, das in der Praxis funktioniert.

Wenn sich die Zahl der Flurstücke bei gleichbleibender Betriebsgröße verdoppelt, verdoppelt sich auch die Zahl der Nachbargrenzen und der Vorgewende. Damit steigt auch der Aufwand für die Grenzfindung, die randscharfe Bearbeitung sowie für die Einteilung von Fahrgassen und Beeten enorm an. Auch Spurreißer sind entlang von Feld­rainen, Gartenzäunen und Saumstrukturen oft nicht praktikabel. Häufig gibt es keine Grenzsteine mehr, sodass man sich auf das „Gefühl“ verlassen muss bzw. sich an der Grenze der vorigen Bearbeitung orientiert. Wenn ganze Feldeinheiten verschoben sind, ist eine exakte Bearbeitung an der Grenze ohne Vermessung nicht zu machen.

Nicht zuletzt wird durch ein Lenksystem die Arbeit bei Nacht erleichtert oder gar erst möglich. So sind günstige Witterungsphasen besser nutzbar. Große Ackerschläge bei Nacht zu bearbeiten, ist einfach. Auf kleinen Schlägen ist dies auch bei guter Beleuchtung herausfordernd.

Spätestens, wenn der...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Dr. Wilfried Hermann

Schreiben Sie Dr. Wilfried Hermann eine Nachricht

Eine Köchin will Agrarministerin werden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen