APV erweitert Firmenzentrale im Waldviertel

Der heimische Landtechnik-Hersteller APV freut sich – entgegen dem in der Branche herrschenden Abwärtstrend – über kontinuierlich und international steigende Absatzzahlen. Das bringt die Kapazität des Waldviertler Werks an seine Grenzen. APV will deshalb noch im November eine neue, 4.000 qm große Montage- und Lagerhalle in Betrieb nehmen.

Jürgen Schöls

APV-Geschäftsführer Jürgen Schöls. (Foto: Werkbild) (Bildquelle: )

Das Waldviertel gilt laut APV als herausfordernder Wirtschaftsstandort und sei dennoch ein sehr wichtiger strategischer Knotenpunkt mitten in Europa. „Für uns spielt diese zentrale Lage bei der Gestaltung der mittel- und langfristigen Vertriebsausrichtung eine entscheidende Rolle. Vom Standort in Dallein aus beliefern und servicieren wir unsere Tochtergesellschaften in Deutschland, Polen, Russland und Rumänien, erklärt APV-Geschäftsführer und -Inhaber Jürgen Schöls. Daher lag ein Ausbau am bestehenden Firmenstandort in Dallein auf der Hand – der zweite Standort mit Montage- und Lagerflächen ist bereits in Bau.

Aufnahme der Produktionstätigkeit noch im November

Der Neubau umfasst eine 4.000 Quadratmeter große Halle und inkludiert Montage- und Lagerflächen. Auf dem neuen Produktions- und Logistikgelände stehen außerdem weitere 1.000 Quadratmeter Lagerfläche am Freigelände zur Verfügung.

Das eigenen Angaben zufolge außergewöhnliche Wachstum des Unternehmens in den letzten fünf Jahren bringe den aktuellen Standort an die Kapazitätsgrenzen. Der neue, zweite Standort, ebenfalls in Dallein, ist gerade im Entstehen. Die Produktions- und Ausliefertätigkeiten sollen noch Mitte November dieses Jahres aufgenommen werden. Produktion und Lager werden vollständig in den Neubau umgesiedelt. Der aktuelle Standort bleibt für alle administrativen, kaufmännischen und technischen Abteilungen bestehen.

Eine derart große Investition in diesen, für den Landtechnikmarkt schwierigen Zeiten hat für APV-Chef Jürgen Schöls einen hohen Stellenwert: „Unsere Produkte entsprechen aktuell vollkommen den Anforderungen der Landwirte. Wir bieten funktionale und wirtschaftliche Geräte, die die Anwender für Zeitersparnis und mehr Effizienz benötigen – und das weltweit.“

APV-Werk neu

So sah der Baufortschritt des neuen Produktionsstandortes von APV Anfang Oktober aus. (Foto: Werkbild)

International tätig

APV ist seit fast 20 Jahren als Hersteller von landwirtschaftlichen Spezialgeräten tätig. In den letzten 10 Jahren setzte APV verstärkt auf internationalen Marktaufbau. Im Sommer 2016 knackte das Unternehmen die 100-Mitarbeiter-Marke. APV beschäftigt den Großteil der MitarbeiterInnen am Hauptstandort in Dallein, etwa ein Viertel des Personals auch an den Tochter-Standorten in Deutschland, Russland, Rumänien, Polen, Türkei und China. In den USA ist aktuell ein weiterer Standort in Gründung. APV rechnet für 2017 mit einem Wachstum im zweistelligen Prozentbereich.

Das Sortiment von APV umfasst pneumatische Sägeräte zur Ausbringung von Kleinsämereien und Zwischenfrüchten und Grünlandpflegegeräte in unterschiedlichen Ausführungen. Aktuell entwickelt APV Innovationen rund um Dosiertechnik und mechanische Unkrautbekämpfung.

Lesen Sie auch das top agrar-Interview mit APV-Geschäftsführer Jürgen Schöls in der Ausgabe 10/2016.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen