Agritechnica Neuheit

Argo RoboVeg Robotti: Autonomer Roboter für die selektive Brokkoli-Ernte

Was kommt heraus, wenn man einen Brokkoli-Ernteroboter mit einem Feldroboter kombiniert? Eine Agritechnica-Neuheit, die eine Silbermedaille wert ist.

Eine der größten Herausforderungen im arbeitsintensiven Gemüsebau ist die generelle Verfügbarkeit von Arbeitskräften. Beim Anbau von Brokkoli macht die Ernte ca. die Hälfte des gesamten Arbeitszeitbedarfs aus.

Die Agritechnica-Neuheit RoboVeg Robotti kombiniert einen leistungsstarken Feldroboter der Firma Agro Intelligence ApS mit dem Brokkoli-Ernteroboter von RoboVeg Ltd. Der Feldroboter Robotti arbeitet mit zwei Motoren, die eine Gesamtleistung von 104 kW bereitstellen. Davon sind 40 kW an der Zapfwelle abrufbar.

Das Hubwerk verfügt über eine Hubkraft von 750 kg. Der RoboVeg ist mit hochauflösenden 2D-Kameras und 3D-Sensoren ausgerüstet. Zwei um sechs Achsen schwenkbare Roboterarme übernehmen die autonome Brokkoli-Ernte. Von der Selektion des Brokkoli im Feld bis zur Ablage benötigt ein Roboterarm ca. 3 Sekunden. Die Ernteleistung liegt bei ca. 2.400 Stück pro Stunde, während bei der Handernte Leistungen von lediglich ca. 300 bis 360 Stück pro Stunde und Arbeitskraft erzielt werden.

Während autonome Roboter zum Säen, Unkrautjäten und Eggen bereits angeboten und eingesetzt werden, erwies sich die Ernte bisher als nicht zu automatisieren. Der RoboVeg Robotti ist das erste autonome System für die Brokkoli-Ernte und trägt somit zu einer wesentlichen Verbesserung der Arbeitsleistung bei. Für die Anbauer stellt dies eine Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung dar.

Roboter

Der RoboVeg Robotti ist das erste autonome System für die Brokkoli-Ernte (Bildquelle: Pressebild)

Roboter

Von der Selektion des Brokkoli im Feld bis zur Ablage benötigt ein Roboterarm ca. 3 Sekunden. (Bildquelle: Pressebild)


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

„Die Generation, die auf vollklimatisierte Kabinen und eine protzige Motorhaube abfährt, geht zu Ende. Die nächste Generation steht schon in den Startlöchern", ist Michael Horsch überzeugt.