Belarus-Traktoren starten in Österreich

Die Schaider GmbH mit Sitz in Staasdorf (NÖ) übernimmt die Generalvertretung der Minsk Tractor Works (MTW), deren Traktoren besser bekannt unter dem Namen Belarus sind. 10 Modelle mit Leistungen zwischen 90 und 355 PS und speziellem Österreich-Paket werden zur Auswahl stehen. Als Marktanteil peilt man in Österreich 8 % an.

Geschäftsführer Ing. Josef Schaider beabsichtigt, ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz für Belarus-Traktoren in Österreich aufzubauen. Dafür sucht er aktuell die Kooperation mit heimischen Landtechnikbetrieben. (Foto: Schaider GmbH) (Bildquelle: )

Die robusten Traktoren der Marke ‚Belarus‘ starten ab sofort in den österreichischen Markt. Die neugegründete Schaider GmbH in Tulln-Staasdorf (Niederösterreich) hat jetzt einen entsprechenden Vertrag mit den Minsk Tractor Works (MTW) – dem laut Presseaussendung weltweit größten Traktorhersteller – unterzeichnet. Mittelfristig peilt man 8 % Marktanteil in Österreich an.

Belarus-Traktoren sind in Deutschland und anderen Nachbarländern bereits länger am Markt. Die Produktpalette umfasst insgesamt einige hundert Traktormodelle mit Leistungen zwischen 13 und 355 PS (10 bis 261 kW). Am heimischen Markt sollen zehn Traktoren mit Leistungen zwischen 90 und 355 PS (66 bis 261 kW) und einem Österreich-Paket angeboten werden. „Das Österreich-Paket ist speziell auf die Anforderungen der heimischen Landwirtschaft ausgerichtet“, sagt Geschäftsführer Ing. Josef Schaider. Wichtige Bauteile, wie Motoren, Getriebe und Elektronik stammen aus Europa und den USA, etwa von renommierten Firmen wie Bosch, Deutz oder Freudenberg.

Das Angebot für den heimischen Markt umfasst zehn Belarus-Traktoren mit Leistungen zwischen 90 und 355 PS (66 bis 261 kW) und einem Österreich-Paket. Im Bild ist das Top-Modell 3522.5 zu sehen. (Foto: Schaider GmbH)

Laut Schaider spricht neben dem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis noch ein weiteres Argument für die robusten Traktoren aus Weißrussland: „Als Nebenerwerbslandwirt weiß ich aus eigener Erfahrung, dass viele der in heutigen Traktoren vorhandenen elektronischen Programme nie im Praxiseinsatz verwendet werden. Die kauft man einfach nur mit, ohne sie jemals tatsächlich zu nützen. Die Bordcomputer der Belarus-Traktoren bieten hingegen klare und überschaubare Funktionen, ich nenne das Klimbim-frei.“

Neu entwickelte Erntemaschine folgt zum Jahreswechsel

Die Schaider GmbH geht aus der bisherigen Isotec Automation & Technologie GmbH am Standort hervor. Für das Unternehmen ist die Übernahme des Traktor-Vertriebs allerdings nur ein erster Schritt. Mit der jahrzehntelangen Erfahrung der Automatisierungsexperten in der Landmaschinentechnik wurde eine weltweit einzigartige Erntemaschine entwickelt, deren Vorstellung noch vor Jahresende geplant ist. Details dazu wollte man auf Nachfrage noch nicht nennen, diese sollen aber bald folgen.

Von Tulln-Staasdorf aus beabsichtigt das Unternehmen, ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz in ganz Österreich aufzubauen und sucht dafür die Kooperation mit heimischen Landtechnikbetrieben. „Wir denken dabei an zehn bis zwanzig Vertriebs- und Servicepartner“, so Schaider, „die neben dem Belarus-Vertrieb in weiterer Folge auch für unsere neuentwickelte Erntemaschine tätig sein könnten.“

Artikel geschrieben von

Weninger Lukas

Schreiben Sie Weninger Lukas eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen