Erntesaison

Brand in der Ernte: Praxistipps für den Notfall

Neben den Regenmassen im Westen sorgten im Osten Erntebrände für hohe Schäden. Oft genügt bei Hitze ein kleiner Funke und Maschinen und Felder fangen Feuer. Diese Praxistipps helfen im Notfall.

Wo in anderen Orten Unwetter für Chaos und Schäden sorgte, führten in Mecklenburg-Vorpommern die hohen Temperaturen und die Trockenheit in den vergangenen Tagen zu weiteren Erntebränden in den Landkreisen Rostock und Vorpommern Rügen. Auf den Getreidefeldern richteten die Feuer Schäden in Höhe von insgesamt über 150.000 € an. Verschiedene Felder bei Wittenförden im Landkreis Ludwigslust-Parchim (40 ha), in Repnitz bei Lühburg (30 ha) und zwischen Weitenhagen und Hövet (15 ha) gerieten in Brand.

Zudem brannte am Mitte Juli ein Mähdrescher auf einem Feld bei Wendisch-Baggendorf (Landkreis Vorpommern-Rügen) und das Feuer griff auf die Ackerfläche (ca. 500 x 500 Meter) über. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500.000 €.

Maschinen, besonders Strohpressen, können in der Saison leicht in Brand geraten. Die Feuerwehr rät in Erntezeiten, Güllefässer mit Wasser zu füllen, um im Notfall schnell reagieren zu können. Doch auch technische Lösungen können Abhilfe schaffen.

Löschanlage für Fronthydraulik

Bis die Feuerwehr da ist, sind schnell 20...