Dal-Bo: Messerwalze für leichte Sandböden

Dal-Bo stellt die neu entwickelte „CrossCombi-Boogie“-Version der MaxiRoll-Messerwalze vor. Das Gerät gibt es vorab in Arbeitsbreiten von 6,3 und 8,3 m.

Durch die hohen Arbeitsgeschwindigkeiten sollen bei 6,3 m Breite 7-10 ha/h erzielt werden können. (Bildquelle: Werkbild )

Die „Boogie“-Variante ist eine spezielle Weiterentwicklung für leichte Sandböden, erklärt das Unternehmen dazu. Bei der „normalen“ Ringaufteilung auf einer Welle könne das Gerät bei hohen Fahrgeschwindigkeiten „aufschaukeln“ und zu Unebenheiten führen. Durch das offene „Boogie“-System in Verbindung mit den neu entwickelten 600 mm CrossCombi-Ringen bleibe das Gerät dagegen ruhig und stabil, selbst bei Fahrgeschwindigkeiten jenseits der 15 km/h, heißt es.

Die MaxiRoll kann mit verschiedenen Vorwerkzeugen, pneumatischer Sätechnik und verschiedenen Gußring-Varianten ausgestattet werden. In Verbindung mit der vorlaufenden Messerwalze und den ca. 800 kg/m schweren 600 mm CrossCombi-Ringen, werde durch den „Doppel-Effekt“ (scharfe Messer + schwere, spitze Gußringe) eine ausgezeichnete Maiszünsler-Bekämpfung erzielt, so Dal-Bo weiter. Die Stoppeln würden zerquetscht und damit dem Käfer die Überwinterungsgrundlage entzogen.

Das Herzstück ist eine offene Messerwalze mit 350 mm Durchmesser, die radial mit sechs Schneidmessersätzen bestückt ist. Diese sind aus einem speziell gehärtetem Borstahl und haben laut Hersteller eine Standzeit von mind. 3.000 ha. Der 1.400 kg schwere Messerwalzen-Vorsatz kann hydraulisch zusätzlich so stark beschwert werden, dass durch den enormen Auflagedruck eine bestmögliche Arbeit gewährleistet wird, so das Unternehmen. Durch die hohen Arbeitsgeschwindigkeiten sollen bei 6,3 m Breite problemlos 7-10 ha/h erzielt werden und das bei einem Dieselverbrauch von deutlich unter 5 l/ha, erklärt die Firma.
 

Artikel geschrieben von

Markus Schwaiger

Schreiben Sie Markus Schwaiger eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen