Deutschland, Österreich, Schweiz

Galileo-Korrekturdaten ab sofort im Case IH AFS RTK+ Netzwerk

Bisher nutzte das Case IH AFS RTK+ Netzwerk GPS- und GLONASS-Satelliten. Ab sofort ist das europäische Galileo-Satellitensystem mit dabei, die Genauigkeit soll so bei 1,5 cm liegen.

Trecker

in RTK+ Abonnement ist bei teilnehmenden Case IH-Vertriebspartnern erhältlich. (Bildquelle: Pressebild)

Die Nutzung der Satellitentechnologie sorgt in der modernen Landwirtschaft nicht nur für spürbare Arbeitserleichterungen, sondern ermöglicht dank der hohen und verlässlichen Präzision auch deutliche Einsparungen von Zeit und Betriebsmitteln.

Der Case IH AFS RTK+ Korrekturservice überzeugt laut Hersteller bereits mit einer Genauigkeit im 1,5-Zentimeterbereich; nach umfangreichen Tests liefere jetzt aber die Echtzeit-Positionierung durch die Integration von Galileo-Korrekturdaten eine noch höhere Einsatzsicherheit.

Dieser verbesserte Service steht für die Abonnenten des Case IH AFS RTK+ Korrekturdienstes kostenfrei zur Verfügung. Ein entsprechender Receiver zum Empfang der Galileo-Korrekturdaten ist vorausgesetzt.

Eigenes europäisches Netzwerk

Bisher griff das Case IH AFS RTK+ Netzwerk auf das amerikanische GPS- und das russische GLONASS-Satellitengeflecht zurück – ab sofort wird es durch das europäische GalileoSatellitensystem ergänzt, das nach der Komplettierung aus 24 operativen Satelliten sowie sechs Ersatzsatelliten bestehen wird, welche die Erde in einer Höhe von etwa 23.000 km umkreisen.

Die Verbindung mit jeweils mehreren Satelliten sorgt für eine erhöhte Einsatzsicherheit; das wirkt sich insbesondere in schwer zugänglichen oder abgeschirmten Bereichen positiv auf die Zuverlässigkeit der Spurführungssysteme aus, heißt es. Auch das Risiko eines Signalausfalls werde minimiert.

Alles aus einer Hand

Einzigartig auf dem Markt sei laut Case IH übrigens, dass die Kunden Spurführungssysteme, das RTK+ Korrektursignal sowie die benötigte Multi-SIM-Karte aus einer Hand bekämen, so die Firma weiter. Das Case IH AFS RTK+ Netzwerk besteht in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus 150 vernetzten RTK+ Stationen.

Das ermögliche Nutzern, ohne den Verlust des Signals über Stationsgrenzen hinweg zu verkehren. Das RTK+ Signal nutzen in Europa bereits mehr als 15.000 Landwirte. Sie profitieren dabei von einer Reihe von Vorteilen: dazu gehören eine kostenlose Kundenhotline für Bediener- und Einrichtungsfragen, eine kostenlose mobile App mit Livetracking und Geofence, eine kostenlose mobile App mit über 200 Video-Tutorials und Anleitungen sowie Praxistrainings bei Case IHVertriebspartnern vor Ort.

Case IH erwartet eine auch weiterhin stetig wachsende Nutzerzahl in seinem AFS RTK+ Netzwerk, in das auch zukünftig weiter investiert wird.