Versa 3 KR

Horsch jetzt mit mechanischer Sämaschine

Aus dem Hause Horsch kommt jetzt die erste mechanische Drillmaschine auf den Markt. Österreichpremiere feiert die Versa 3 KR aktuell auf der Rieder Messe. Bis Sonntag können Sie sich die Neuentwicklung am Stand der Fa. Wölfleder, Freigelände Block E, Stand: 030, anschauen. Hier schon einmal die Details zu der Maschine.

Bisher ist die Fa. Horsch nur für seine pneumatischen Dosiersysteme bekannt. "Da aber bei unseren Kunden im 3 m Segment auch die rein mechanischen Dosiersysteme und deren Vorteile großen Zuspruch finden, hat das Unternehmen jetzt die Versa 3 KR auf den Markt gebracht", erklärt Erwin Hiegesberger, Gebietsvertriebsleitung Zentraleuropa, in Ried gegenüber top agrar.

Der Hersteller hebt an seiner ersten mechanischen Drillmaschine die Dosierung und Fahrgassenschaltung hervor. Hauptaugenmerk liegt bei der elektrisch angetriebenen Dosierung auf der Vorgelegewelle. Die Dosiergeräte sind einzeln angebunden. Damit können Fahrgassen individuell und werkzeuglos verändert werden. Hiegesberger: "Zusätzlich können verschiedene Reihenabstände wie 15 cm auf 30 cm oder 45 cm generiert werden." Die Dosierung selbst lässt sich je nach Saatgut mit einem Absperrschieber einfach zwischen Zellenrad und Nockenrad verstellen. Auch die Dosierräder können einzeln und werkzeuglos zur Kontrolle entnommen werden.

Die Dosierung selbst lässt sich je nach Saatgut mit einem Absperrschieber einfach zwischen Zellenrad und Nockenrad verstellen. Auch die Dosierräder können einzeln und werkzeuglos zur Kontrolle entnommen werden. (Bildquelle: Altmann)



Die Elektronik kommuniziert vollständig auf Isobus Standard. Das neue Bedienkonzept ist für Touch Terminals optimiert. Damit können die Anzeigeoptionen indivduell eingestellt werden. So lässt sich zum Beispiel die Ansicht im Terminal personalisieren.

Die komplette Bedienung und Einstellung der Maschine wurde auf der linken Maschinenseite konzentriert. Ein Universalschlüssel, der am Aufstieg befestigt ist, ermöglicht die Einstellung der Sätiefe und des Schardrucks. Eine weitere Funktion des Universalwerkzeuges ist neben dem Öffnen der Tankgitter auch das Einstellen der Seitenbleche der Kreiselegge.

Skalen aus Edelstahl gelasert

Die aus Edelstahl gelaserten Skalen für Sätiefe und Schardruck sind bei der Einstellung und Kontrolle gut sichtbar und sorgen laut Hiegesberger für eine sichere Einstellung der DuoDisc Säschare. Das Doppelscheibenschar hat Horsch speziell für die Versa entwickelt. Es besitzt bewährte Komponenten der TurboDisc Säschare und garantiert eine exakte und gleichmäßige Saatgutablage, Hiegesberger weiter.

Der Stahltank fasst 900 l, über optionale Steckrahmenteile ist er auf 1 200 Liter oder 1 500 Liter Volumen erweiterbar. Um Säfehler zu vermeiden, kann die Maschine mit einstellbaren Füllstandsleermeldern ausgerüstet werden. Hierbei hat der Kunde die Möglichkeit, eine einseitige oder zweiseitige Überwachung des Füllstandes zu ordern.

Auf Kredo Kreiselegge aufgesattelt

Die 3 m-Maschine ist zum Preis von 32.000 € (exkl. MwSt.) verfügbar. (Bildquelle: Altmann)

Die Versa 3 KR sitzt auf der bekannten Kredo Kreiselegge auf. Die 10 Kreisel bei 3 m Arbeitsbreite sorgen laut Horsch für einen optimalen Durchgang selbst unter schweren und steinigen Bedingungen. Die Schnellwechselzinken können auf Schlepp oder Griff ausgestattet werden. Die Verstellung der Arbeitstiefe der Kreiselegge ist von außen leicht zugänglich und dank gelasertem Loch- und Positionsbild gut und dauerhaft erkennbar, verspricht der Hersteller.


Zwei verschiedene Packervarianten stehen bei der Versa KR zur Verfügung. Die Zahnpackerwalze mit einem Durchmesser von 64 cm soll für alle Bedingungen geeignet sein. Der Trapezringpacker hat einen Durchmesser von 50 cm für schwere Böden mit hoher punktueller Rückverfestigungsleistung oder 60 cm für wechselnde Böden von leicht bis schwer mit hohen Anforderungen an Tragfähigkeit. Die Beleuchtung ist vom Standardterminal aus bedienbar.

Den Leistungsbedarf gibt Horsch mit 150 bis 250 PS an. Die Versa 3 KR wird zum Preis von 32.000 € netto angeboten.