Geschäftszahlen

Krone steigert Umsatz auf 2,2 Mrd. €

Krone exportiert 75 % seiner Maschinen und konnte den Umsatz im letzten Jahr trotz Corona weiter steigern. Am Montag veröffentlichte Bernhard Krone die neuen Geschäftszahlen.

Corona hat in der Krone-Gruppe in den vergangenen 22 Monaten Kosten in Höhe von knapp 10 Mio. € ausgelöst. Gerade auch vor diesem Hintergrund zeigt sich Bernard Krone, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bernard Krone Holding SE & Co. KG, dankbar für die dennoch guten Geschäftszahlen.

Die Krone Gruppe erwirtschaftete trotz des unverändert schwierigen Marktumfeldes im Geschäftsjahr 2020/2021 (01.08.2020 – 31.07.2021) einen Umsatz von 2,2 Mrd. € und liegt damit über dem Vorjahresniveau (rd. 1,9 Mrd. €). Der Exportanteil am Umsatz liegt bei 75 %; 25 % des Umsatzes wurde in Deutschland generiert.

Im Konzernbereich Nutzfahrzeuge erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 1.374,0 Mio. Euro; das entspricht einem Plus von 17,8 % gegenüber dem Vorjahr (1.166,2 Mio. Euro). Auch im Segment Landtechnik konnte Krone erneut zulegen; dank einer Umsatzsteigerung von 11,1 % erreichte man einen Umsatz von 813,5 Mio. € (Vorjahr 731,9 Mio. €).

Das Konzernergebnis vor Ertragsteuern des Geschäftsjahres 2020/2021 stieg von 42,0 Mio. € auf 95,9 Mio. €. Die Konzern-Umsatzrendite vor Steuern lag bei 4,4 % (Vorjahr 2,2 %).

Vermögenslage/Finanzierung

Mann

Bernard Krone freut sich über die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens. "Gerade auch vor dem Hintergrund der Pandemie und der damit verbundenen Unsicherheiten ist der erreichte Umsatz in Höhe von 2,2 Mrd. Euro bemerkenswert." (Bildquelle: Pressebild)

Im Geschäftsjahr 2020/2021 lag die Bilanzsumme bei 1.476,8 Mio. € (Vorjahr 1.333,6 Mio. €). Dem gesamten Investitionsvolumen von 45,4 Mio. € (Vorjahr 60,2 Mio. €) standen Abschreibungen in Höhe von 38,9 Mio. € gegenüber. Der Bestand an liquiden Mitteln ist um 132,1 Mio. € auf 337,0 Mio. € gestiegen.

Das Eigenkapital erhöhte sich maßgeblich aufgrund des erzielten Konzernergebnisses von 68,9 Mio. € zum Bilanzstichtag von 588,7 Mio. € auf 645,3 Mio. €. Die Eigenkapitalquote blieb mit 43,7 % (Vorjahr 44,1 %) stabil.

Das mittel- und langfristige Fremdkapital ist von 426,4 Mio. € auf 500,5 Mio. € gestiegen. Dem Konzern steht mittel- und langfristiges Kapital von 1.146,2 Mio. € (Vorjahr 1.015,5 Mio. €) zur Verfügung. Damit sind nicht nur das Anlagevermögen, sondern auch das gesamte Vorratsvermögen und die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gedeckt.

Mitarbeitende

In der Krone Gruppe waren im abgelaufenen Geschäftsjahr insgesamt 5.438 Mitarbeitende (Vorjahr 5.375) in über 15 Ländern beschäftigt; hierin enthalten sind durchschnittlich 266 Auszubildende (Vorjahr 293). Im Konzernbereich Nutzfahrzeuge waren weltweit 2.924 (Vorjahr 2.948) beschäftigt; im Landtechnikbereich waren es 2.195 Personen (Vorjahr 2.163) und in der Holding 319 (Vorjahr 264).


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Mit der Dosieranlage reagiert Krone auf den Wunsch zahlreicher Lohnunternehmer. Insbesondere in den USA werden Großpackenpressen fast ausschließlich mit Dosieranlage eingesetzt.

Das Grünfutter soll schnell ins Silo. Dafür muss es zügig abtrocknen. Ist das nur mit Aufbereitern an den Mähwerken möglich, oder klappt das auch ohne?