Einsteigermodell

Schüttler-Mähdrescher: Fendt führt neue Baureihe Corus 500 ein

Als Einsteigermodell für landwirtschaftliche Betriebe hat Fendt die neuen flexiblen Mähdrescher Corus 500 entwickelt. Sie reichen bis 7,60 m und leisten bis zu 260 PS.

Robuste und verlässliche Technik verspricht Fendt bei seinen Schüttler-Mähdreschern. Nun kommt eine neue Baureihe im Leistungssegment bis 260 PS dazu, den Fendt Corus 500.

Konzipiert als Einsteigermodell für europäische Betriebe, die auf Eigenmechanisierung setzen, umfasst die Baureihe neun Fünf-Schüttler-Modelle mit einer Arbeitsbreite von bis zu 7,60 m sowie zwei unterschiedliche Korntankgrößen und Entladeleistungen.

Der Fendt Corus 500 wurde für den flexiblen Einsatz in unterschiedlichen Feldfrüchten konzipiert. Dabei lag der Schwerpunkt auf einer hohen Druschleistung bei verlässlicher, effizienter und robuster Technik, erklärt die Firma.

Unterschiedliche Ausstattungsvarianten hinsichtlich Schneidwerk, Dreschwerk, Sieben und Reinigung erlauben den Einsatz in vielfältigen Feldfrüchten wie Getreide, Reis, Körnermais, Bohnen oder Erbsen auch unter schwierigen Erntebedingungen. Diese Ausstattungsmerkmale machen die neue Baureihe zum idealen Einstiegsmodell für eigenmechanisierte Landwirte.

fendt Corus 500

Die Schnitthöhenautomatik und die TerraControl II-Schneidwerksregelung werden direkt aus der Kabine gesteuert. (Bildquelle: Pressebild)

Motorisierung von 185 bis 260 PS

Der Fendt Corus 500 ersetzt die bisherigen Schüttlermodelle Fendt 5185 E und Fendt 5225 E. Die Baureihe 500 deckt den Leistungsbereich von 185 PS bis 260 PS mit den Modellen Fendt Corus 518 (185 PS), Fendt Corus 522 (225 PS) und Fendt Corus 526 (260 PS) ab.

Der 4-Zylinder AGCO Power Motor mit 4,9 l Hubraum treibt den Fendt Corus 518 an. Die Modelle Fendt Corus 522 und 526 sind mit einem 6-Zylinder AGCO Power Motor mit 7,4 l Hubraum ausgestattet. Beide Motoren erfüllen die europäische Abgasnorm Stage V mit einem Dieseloxidationsfilter (DOC) kombiniert mit einem Katalysatorträger im Crossversal Structure Design (CS) und Abgasrückführung (SCR).

Neuer Antriebsstrang

Erstmals ist bereits für die Einstiegsmodelle der neue elektro-hydrostatische Fahrantrieb erhältlich. Er treibt alle Modelle der Baureihe Fendt Corus 500 an. Die elektro-hydrostatische Steuerung reagiert besonders feinfühlig und schnell auf Geschwindigkeitsimpulse.

Die zwei Modi für das Feld und die Straße steuern die Drehzahl intelligent. Im Straßenmodus senkt der Fendt Corus 500 die Drehzahl ab und verbraucht so weniger Kraftstoff. Im Feldmodus steht bedarfsabhängig die volle Drehzahl zur Verfügung.

fendt Corus 500

Der Dreschkorb und die Siebe werden direkt aus der Kabine gesteuert. (Bildquelle: Pressebild)

Optimierter Arbeitsplatz

Die Kabine ist bereits aus dem Fendt 5225 E bekannt und wurde umfassend überarbeitet. Über den Multifunktions-Joystick steuern die Fahrer unter anderem die Geschwindigkeit, das Schneidwerk oder das Entladerohr des Fendt Corus 500. Für ergonomisches Arbeiten ist dieser Joystick direkt mit der Armlehne verbunden.

Der Dreschkorb und die Siebe werden nun direkt aus der Kabine gesteuert. Einen optimalen Überblick erlauben der Bordcomputer sowie zwei optionale Kameras. Die große Panoramascheibe sowie neue Arbeitsscheinwerfer in der Front sorgen für beste Sicht.

Gleichmäßige Zufuhr von Erntegut

Für alle Modelle des Fendt Corus 500 stehen erstmalig in diesem Leistungssegment das PowerFlow Schneidwerk sowie das FreeFlow Schneidwerk mit einer Arbeitsbreite von bis zu 7,60 m zur Wahl. Beide Schneidwerke werden über die Schneidwerksaufnahme WorldWide Hook Up mit dem Schrägförderer verbunden. Dadurch ist ein flexibler Anbau aller erhältlichen und kompatiblen Schneidwerke möglich.

Die Schneidwerke verbinden eine robuste und wartungsarme Bauweise mit effizientem Durchsatz auch bei schwierigen Erntebedingungen, heißt es weiter. Die Schnitthöhenautomatik und die TerraControl II-Schneidwerksregelung werden direkt aus der Kabine gesteuert und führen das Schneidwerk präzise entsprechend der Ernteparameter.

Das Fendt PowerFlow Schneidwerk mit bis zu 6,20 m Arbeitsbreite und einer optionalen Rapsschnecke kann flexibel in unterschiedlichen Feldfrüchten eingesetzt werden. Das Erntegut wird über die Bänder zur Einzugsschnecke transportiert. Die Bänder beschicken den Arbeitstisch besonders gleichmäßig. Zusätzlich ist der Heavy Duty Schneidwerksantrieb für große Arbeitsbreiten oder Schneidwerke mit hoher Antriebsleistung verfügbar.

fendt Corus 500

Speziell für den Einsatz in Hoch-Ertragsgegenden sind auch elektrisch verstellbare Hochleistungssiebe verfügbar. (Bildquelle: Pressebild)

Hohe Abscheidefläche

Für alle Modelle des Fendt Corus 500 ist optional der Fendt Multi Crop Separator (MCS) plus Dreschsystem verfügbar. Er ist bekannt aus den Modellen der Fendt L-Serie. Durch die hohe Abscheidefläche wird möglichst viel Korn abgeschieden, bevor das Erntegut zum Strohschüttler gelangt.

Der schwenkbare Abscheidekorb ermöglicht einen hohen Durchsatz bei trockenen, wie auch bei schwierigen Bedingungen mit langem Stroh oder feuchten Erntebedingungen. Für alle Modelle sind unterschiedliche Körbe für den Einsatz im Getreide, Mais oder Reis verfügbar.

Die Reinigungsfläche des Fendt Corus 500 liegt bei 4,7 m2. Speziell für den Einsatz in Hoch-Ertragsgegenden sind auch elektrisch verstellbare Hochleistungssiebe verfügbar. Diese arbeiten auch bei hohem Durchsatz effizient, sauber und reduzieren Kornverluste.

Alle Modelle des Fendt Corus 500 mit MCS können in der Reisernte eingesetzt werden. Die spezielle Ausstattung für den Einsatz im Reis umfasst verstärkte Komponenten aus verschleißarmem Material. Die Dreschtrommel mit Stiften behandelt die Reiskörner besonders schonend. Optional ist zusätzlich ein Reislaufwerk verfügbar

Großer Korntank und schnelles Abtanken

Der Fendt Corus 518 ist serienmäßig mit einem Korntank von 5.200 l Kapazität und einer Entladekapazität von 72 l/s erhältlich. Für das Modell Fendt Corus 522, sowie Fendt Corus 522 MCS kann optional ein 6.500 l Korntank gewählt werden. Die Entladekapazität liegt dann bei 85 l/s. Die Modelle Fendt Corus 526 und Fendt Corus 526 MCS sind serienmäßig mit dem großen Korntank ausgestattet.

Verstellbare Hinterachse und zahlreiche Reifenoptionen

Optional ist für die Modelle Fendt Corus 518, 518 MCS und 518 MCS Reis eine verstellbare Hinterachse verfügbar. Diese erlaubt eine Anpassung an unterschiedliche Spurweiten und Reifenkombinationen sowie den Wechsel zwischen Getreide und Reis. Je nach Reifenkombination werden so zusätzlich der Lenkeinschlag und damit die Manövrierfähigkeit gesteigert. Die verstellbare Hinterachse gehört bei allen anderen Modellen zur Serienausstattung.

Kunden können zwischen Reifen der Dimensionen 620/75 R30, 650/75 R32, 710/75 R32 sowie 800/65 R32 für die vorderen Räder wählen. Für die Hinterachse sind die Dimensionen 400/70 R20 und 460/70 R24 verfügbar.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.