Interview

Stahl-, Halbleiter- und Kunststoffknappheit bremst Landtechnikhersteller aus

Die Nachricht, das Fendt vorübergehend die Produktion wegen Materialknappheit stoppen musste, hat für Aufsehen gesorgt. Wir sprachen mit dem VDMA über die Gründe.

Katana Produktion

Die Landmaschinenhersteller spüren die Engpässe auf dem Zuliefermarkt (Bildquelle: AGCO)

Die Landtechnikhersteller sehen sich derzeit auf dem Markt mit einer angespannten Versorgungssituation und Lieferengpässen konfrontiert - prominentes Beispiel ist Fendt. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Dr. Bernd Scherer, über die aktuelle Lage.

Wie ist die Branche von Materialpreissteigerungen betroffen?

Dr. Bernd Scherer: Als wesentlicher Teil des produzierenden Gewerbes ist der Maschinen- und Anlagenbau naturgemäß immer betroffen, wenn es zu Material- und Logistikengpässen kommt. Für die Landtechnikindustrie gilt dies momentan ganz besonders, ist sie doch der Industriezweig mit der derzeit besten Auftragslage. Eine kürzlich durchgeführte VDMA-Mitgliederbefragung macht deutlich, dass 45 % der Landtechnikunternehmen aktuell „gravierende“ beziehungsweise „merkliche“ Beeinträchtigungen ihrer Lieferketten beklagen.

Wo genau gibt es aktuell Zulieferprobleme? Welche Baugruppen betreffen diese? Welche Konsequenzen hat das auf die Produktion?

Dr. Bernd Scherer: Die größten Engpässe in den Zulieferungen haben wir derzeit bei Metallen und Metallerzeugnissen:...

Die Redaktion empfiehlt

Die anhaltende Corona-Pandemie macht den Landtechnikherstellern zu schaffen. AGCO/Fendt muss an den Standorten Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim die Produktion bis zum Ende des Monats aussetzen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen