Stihl Tirol mit knapp 400 Mio. € Jahresumsatz

Mit knapp 600 Mitarbeitern erzielte die Firma Stihl Tirol GmbH 2018 einen Jahresumsatz von 387,5 Mio €. Ausschlaggebende Faktoren für dieses Ergebnis sind der Ausbau des Elektrogeräte Sortiments sowie die neuen Märkte in Nordamerika. Das teilte das Unternehmen bei einer Pressekonferenz in Langkampfen mit.

GF Claus Schaller erwartet für 2019 in Langkampfen ein Umsatzplus von 5%. (Bildquelle: Werkbild)

Nach fast 2 Jahren Markenumstellung von Viking auf Stihl können Geschäftsführer Dr. Clemens Schaller und Produktionsleiter Josef Koller ein positives Ergebnis vorzeigen. Fast 25 Jahre dauerte die Kooperation zwischen Viking und Stihl bis zur Markenübernahme.

Die Bilanzsumme stieg 2018 auf 313 Mio. €. Dadurch ergibt sich ein deutliches Plus von rund 72 Mio. € im Vergleich zur Bilanzsumme 2017. Das Eigenkapital stieg von 117,5 Mio. € im Jahr 2017 auf 128,2 Mio €. Die Eigenkapitalquote 2018 liegt bei 41 %.

Auf Akkugeräte spezialisieren

Die in Langkampfen gebauten Geräte werden auf der begrünten Dachfläche, einer Freifläche sowie in einem eigenen Labor mit 25 Prüfräumen getestet. Ein Großteil der benötigten Energie wird durch die eigene Photovoltaikanlage am Dach erzeugt. Tirol ist der einzige Stihl-Standort für elektrische Gartengeräte des Unternehmens; das Produktsortiment umfasst neben Motorsensen, Rasenmähern, Laubbläsern auch Heckenscheren und Motorsägen. In den nächsten Jahren will man sich weiter auf Akkugeräte spezialisieren und die Produktion weiter steigern.

Trotz der Fertigstellung des 23 Millionen Euro teuren Zubaus im Jahr 2018 (Bauabschnitt-4) will Stihl schon bald weitere Investitionen am Standort Langkampfen tätigen. Bisher wurden etwa 43.000 m² Fläche bebaut. Zusätzlicher Platz konnte aber bereits jetzt mit dem vollautomatischen Kleinteilelager „Auto Store“, mit insgesamt 17 Robotern eingespart werden. Die Anlage könne jederzeit bis auf 34 Roboter erweitert werden, erklärt Josef Koller.

Für 2019 in Langkampfen erwartet das Unternehmen ein Umsatzplus von 5%. Dafür ist die Nachfrage nach Fachpersonal groß. Aktuell ist man bei Stihl Tirol auf der Suche nach etwa 40 Mitarbeitern in allen Bereichen.

- Aus Langkampfen Michael Labek -

Artikel geschrieben von

Torsten Altmann

Schreiben Sie Torsten Altmann eine Nachricht

Droht jetzt Verbot der Vollspaltenböden?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen