Unkraut mit Strom verbrennen

Von CaseIH und Zasso kommt ein neues Stromgerät zur Feldvorbereitung, Austrocknung von Kartoffelkraut und für besondere Behandlungen von Weintrauben und Bäumen.

Strom

Die neue XPower-Plattform wird 2019 verfügbar sein. (Bildquelle: Werkbild )

Mit XPower haben Zasso und CNHi ein neues Gerät zum Pflanzen- und Unkrautmanagement per Strom vorgestellt, dass den Verbrauch chemischer Herbizide reduzieren soll.

So ermöglicht das neue System laut Zasso nicht-selektive Burn-Down-Anwendungen wie beispielsweise zur Feldvorbereitung, Austrocknung von Kartoffelkraut und für besondere Behandlungen von Weintrauben und Bäumen.

„Die Partnerschaft mit Zasso und die daraus resultierende XPower-Lösung stellt den logischen nächsten Schritt nach dem europaweiten RTK-Netzwerk sowie den Optionen der GNSS-Navigation und Maschinenkontrolle dar. Zasso und CNHi haben beide im Laufe des letzten Jahres daran gearbeitet, Umweltschutz in den Mittelpunkt zu stellen, und diese Partnerschaft ist nur der Anfang dieses Prozesses,“ sagt Maximilian Birle, Leiter des Produktmanagements bei CNHi.

Zassos Geschäftsführer Dirk Vandenhirtz fügt hinzu: „Bei der Partnerschaft mit einem Gerätehersteller handelt es sich um einen sehr willkommenen und natürlichen Schritt. CNHi bietet uns zur Erweiterung unserer Lösung europaweit eine Distributionsreichweite ohnegleichen. Wir freuen uns besonders darüber, dass wir als eine der innovativen Technologien ausgewählt wurden, die auf der neuen Plattform von CNHI aufgeführt ist.“

Die neue XPower-Plattform wird 2019 verfügbar sein.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen