50% weniger Antibiotika in der Geflügelhaltung

Geflügel
2016 wurden bei Legehennen 0,55 t Antibiotika eingesetzt.
Quelle: Big Dutchman

Antibiotika in der österreichischen Geflügelhaltung konnten seit 2011 um mehr als die Hälfte reduziert werden. Das ist eine der zentralen Aussagen des "Antibiotika Monitoring Report 2017". Auch der Einsatz kritischer Antibiotiker konnte in den vergangenen Jahren um knapp die Hälfte gesenkt werden.

Wurden im Geflügelbereich 2011 noch 4,71 t Antibiotika pro Jahr eingesetzt, konnte der Verbrauch 2016 auf 2,22 t reduziert werden. "Die Reduktion um über 52% ist ein großer Erfolg. In quantitativer Hinsicht wird sich der Verbrauch mittelfristig einpendeln, denn alle Tiere haben ein Recht auf Behandlung", betont Martina Glatzl, Obfrau der Österreichischen Qualitätsgeflügelvereinigung QGV. Ziel ist es nun in erster Linie, den Einsatz kritischer Antibiotika zu senken.

Österreichweit wurden im Jahr 2016 Masthühner mit insgesamt 0,77 t Antibiotika behandelt, gefolgt von Truthühnern (0,73 t) und Legehennen (0,55 t). Für die Behandlung von Elterntieren und Junghennen wurden mit 0,17 und 0,05 t deutlich weniger Antibiotika gebraucht. Masthühner weisen seit 2011 den deutlichsten Rückgang auf, Legehennen sind die einzige Geflügelart, bei der der Antibiotikaverbrauch angestiegen ist. Dies ist einerseits auf eine Futtermittelumstellung im Jahr 2014 zurückzuführen, andererseits hat auch die Umstellung auf alternative Haltungsformen für einen leichten Anstieg gesorgt.

Kritische Antibiotika um fast die Hälfte reduziert

Seit 2013 konnte der Einsatz kritischer Antibiotika von 1,24 t/Jahr auf 0,69 t fast halbiert werden. Kritische Antibiotika sind Antibiotika, die nicht nur in der Veterinär-, sondern auch in der Humanmedizin eingesetzt werden. Bei der Dosierung kritischer Antibiotika sind kleinere Mengen notwendig. Von "klassischen" Antibiotika mussten für denselben Zweck quantitativ mehr eingesetzt werden, doch durch die Verwendung kritischer Antibiotika steigt die Wahrscheinlichkeit einer Entwicklung resistenter Keime.

Der Antibiotika Monitoring Report 2017 ist Teil eines umfassenden Programms zur Verringerung von Behandlungen mit antimikrobiellen Substanzen. Die Grundlage bildet die zentrale Datenbank "Poultry Health Data" (PHD), in der alle Impfungen und Antibiotika-Verschreibungen für Geflügel verpflichtend sowie lückenlos durch Tierärzte dokumentiert werden. -aiz-

Schlagworte

Antibiotika, kritischer, Hälfte, Geflügelhaltung, reduziert, eingesetzt, Monitoring, Masthühner, Legehennen, Kritische

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Backwettbewerb

top agrar Backwettbewerb

Wir suchen Ihre besten Rezepte für die Weihnachtsbäckerei. Zu gewinnen gibt es 300 Euro sowie weitere Geld- und Sachpreise!

Alle Infos hier...

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neusten Stellenangebote