Berglandmilch führt Tierwohl Bonus ein

Autor: Torsten Altmann

Voitsberg
Die Berglandmilch führt mit 1. Juli 2019 einen Tierwohlbonus ein.
Quelle: Werkbild

Die Berglandmilch will mit einem Tierwohlbonus zusätzliche Anreize zu höherem Kuhkomfort schaffen. Ab 1. Juli 2019 zahlt das Unternehmen bis zu einem Cent pro Kilogramm Milch mehr für besonders tier­freundliche Haltungssysteme. Im Gegenzug wird der bestehende Anfuhrbonus um 50 % reduziert.

In einem Lieferantenrundschreiben informiert die Berglandmilch ihre Erzeuger darüber, dass ab 1. Juli in einem 3-stufigen Tierwohlbonusprogramm Maßnahmen zur Steigerung des Tierwohls, welche über die gesetzlichena Anforde­rungen hinausgehen, mit zusätzlichen Milchgeldzuschlägen abgegolten werden.

  • Das System beginnt allerdings schon mit der Stufe O: Danach wird die Einhaltung der gesetzlichen Mindeststandards Bedingung für ein aufrechtes Lieferverhältnis sein. D. h. die Lieferanten müssen ihren Kühen eine Kombinationshaltung mit mindestens 90 Tage Auslauf, Weide oder Alpung anbieten, um weiterhin liefern zu dürfen (Kein Zuschlag)
  • In der Stufe 1 gibt es für die Kombinationshaltung mit 120 Tagen Auslauf 0,2 Ct Zuschlag.
  • In Stufe 2 werden für Haltung im Laufstall ohne Auslauf oder bei Kombinationshaltung mit täglich Auslauf/Weide/ Alpung zusätzlich 0,5 Ct ausbezahlt.
  • In Stufe 3 eine Laufstallhaltung mit ganzjährigem Auslauf oder mit mindestens 120-tägiger Weidehaltung mit einem Maximalzuschlag von 1 Ct abgegolten.
Die Überprüfung der Hal­tungsformen erfolgt im Zuge der bestehenden Kontrollen zur Gentechnikfreiheit. Der bisher bestehende Anfuhrbonus wird ab 1. Juli im Gegenzug um 50 % reduziert. Damit soll der Tierwohlbonuns zum Teil finanziert werden.





Schlagworte

Berglandmilch, Auslauf, Juli, Stufe, Anfuhrbonus, Gegenzug, bestehende, reduziert, Kombinationshaltung, Alpung

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neusten Stellenangebote