EU erwartet Rückgang der Erzeugermilchpreise

Melkstand
Die EU rechnet heuer mit einer zunehmenden Milchproduktion.
Quelle: top agrar

Die EU-Kommission rechne für 2018 mit einer weiter zunehmenden Milchproduktion und einem Mengenzuwachs von insgesamt 1,4%. Daher seien vorerst weiter sinkende Erzeugerpreise zu erwarten. Dies erklärte der Direktor für Märkte und Marktanalysen bei der EU-Kommission, Jens Schaps, bei der Milchtagung der deutschen Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft.

Die Kommission hatte bereits zu Jahresende in ihrer Kurzfrist-Prognose ("Short-Term-Outlook 2017/2018") für heuer mit einem Anstieg der EU-Milchproduktion um 1,2% auf rund 166,2 Mio. t gerechnet. Davon dürften 156,5 Mio. t an die Molkereien und Käsereien geliefert werden (+1,4% gegenüber dem Vorjahr). Im Jahr 2017 wurde die Anlieferung innerhalb der Union in Summe um 1,8% gesteigert, teilt die Brüsseler Behörde mit. Im Dezember wurde die Vorjahreslinie bereits um 3,9% überschritten.

Rückgang der Preise seit Jänner

Der durchschnittliche Erzeugermilchpreis lag im Dezember 2017 in der EU laut Berechnungen der Kommission bei 37,4 Cent netto je kg (natürlicher Fett- und Eiweißgehalt). Im Jänner 2018 erfolgte ein deutlicher Rückgang auf 35,6 Cent, womit das Niveau des Vorjahresmonats aber noch um 7% übertroffen wurde. Im Februar dürfte sich die negative Preistendenz laut ersten Schätzungen mit einem mittleren Erzeugermilchpreis von 35,1 Cent fortgesetzt haben.

Die Preise auf den Spotmilch-Märkten haben sich seit Jahresbeginn 2018 sehr unterschiedlich entwickelt: In Italien setzte der übliche saisonale Abschwung im Jänner - ausgehend von einem Wert von rund 36 Cent je kg - deutlicher als sonst ein. Erst Ende Februar stabilisierten sich die Notierungen und Anfang März wurden 28,5 Cent gezahlt. Dem gegenüber zeigte in den Niederlanden die Spotmilch-Preiskurve im Februar - ausgehend von einem niedrigen Wert von 24 Cent - steil aufwärts und Anfang März erfolgte ein weiterer Anstieg auf 28,5 Cent je kg.

Schlagworte

Kommission, 2018, Rückgang, Februar, 1, 4, Milchproduktion, Jänner, Spotmilch, ausgehend

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Internationale Milchviehtage

top agrar Seminar

Der Einzug von automatischen und digitalen Systemen schreitet immer weiter voran. Auf den diesjährigen internationalen Milchviehtagen stellen wir die Trends beim Melken, Füttern und im Herdenmanagement vor. Zusätzlich bieten wir Ihnen ein Spezial-Thema.

Tagung Fachschule Otterbach am 8. November 2018...

Tagung HBLFA Raumberg-Gumpenstein am 9. November 2018...

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neusten Stellenangebote