Kadaver auf dem Feld empören Bürger

U.a. dieses Foto gehts durchs Netz
Quelle: Deter

Im österreichischen Bezirk Klagenfurt-Land steht derzeit ein Schweinebetrieb in den Sozialen Netzwerken am Pranger, weil Spaziergänger auf einem Feld nebenan offenbar an zwei Tagen insgesamt drei tote Ferkel entdeckt haben wollen.
 
Wie in den empörten Kommentaren bei Facebook zu lesen ist, habe der Landwirt diese bestimmt mit der Gülle entsorgt. Dass die äußerlich unversehrten Kadaver aber so keinesfalls auf den Acker gelangt sein können, bemerken die Bürger nicht. Stattdessen beteiligt sich auch die bunte Presse des Landes an Vermutungen und Verurteilungen und räumt den „Zeugen“ großen Raum ein.
 
Polizei und Veterinäramt sind allerdings auch bereits informiert. Dr. Jutta Wagner, Tierschutzombudsfrau des Landes Kärnten, stellte klar, dass die Kadaverentsorgung in der Natur verboten sei. Über die tatsächlichen Fakten, ist dagegen noch nichts zu lesen. So könnte es auch schlicht so gewesen sein, dass Hunde, Füchse oder Wildschweine Zugang zur Kadavertonne hatten und die kleinen Körper verschleppt haben. Oder handelt es sich gar um Frischlinge, sprich Wildschweine?
 

Quelle: top agrar Online

Schlagworte

Feld, empörten, Kommentaren, lesen, Spaziergänger, Schweinebetrieb, Netzwerken, Pranger, tote, Sozialen

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Diesen Beitrag…

Internationale Milchviehtage

top agrar Seminar

Der Einzug von automatischen und digitalen Systemen schreitet immer weiter voran. Auf den diesjährigen internationalen Milchviehtagen stellen wir die Trends beim Melken, Füttern und im Herdenmanagement vor. Zusätzlich bieten wir Ihnen ein Spezial-Thema.

Tagung Fachschule Otterbach am 8. November 2018...

Tagung HBLFA Raumberg-Gumpenstein am 9. November 2018...

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Karrero by topagrar
Die neusten Stellenangebote